Botschaft an die Welt

Geheimnisse des Lebens

Autor: Botschafter (Seite 1 von 5)

Göttliche Matrix

Göttliche Matrix

Es war einmal

Da stand ein prächtiges Schloss auf dem Berg, in dem lebte ein verliebter Prinz.

Jenseits des Tales stand ebenfalls ein prächtiges Schloss, in dem lebte eine verliebte Prinzessin.

Der Prinz wollte sie heiraten, aber er wollte die Katze nicht im Sack kaufen. Da er sie noch nie gesehen hatte, ob sie schön oder hässlich aussah, schickte er seinen besten Maler, um sie zu porträtieren. Es verging keine Woche, und er hielt ihr Bild in den Händen.

Unvorstellbar für die heutige Jugend mit Internet, Computer und Handy. Doch die Älteren können sich noch erinnern, dass selbst mit einem Fotoapparat die Fertigstellung eines Bildes mit Dunkelkammer, entwickeln und fixieren, Stunden, ja manchmal Tage dauern konnte. Und das alles ist erst ein paar Jahre her.

Aber was passiert eigentlich, wenn wir uns ein Foto per Handy zusenden. Unsere Handykamera tastet die Fotolinse ab, und zerlegt diese Punkt für Punkt in elektrische Signale. Dabei wird dann auch noch zwischen Luminanz und Chrominanz entschieden.

Die Chrominanz oder auch Farbigkeit bezeichnet in der Videotechnik ein Signal mit Informationen über die Farbart. Es wird parallel mit der Luminanz (das Helligkeitssignal, entspricht aus Gründen der Kompatibilität oft dem reinen Schwarzweiß-Bild) übertragen. Beide zusammen liefern im Rahmen eines Helligkeits-Farbigkeits-Modells die vollständige Information über das farbige Bild.

Dann werden diese digitalen Signale in kleine Informationspakete gepackt und versendet.

Doch damit sie auch am Zielort ankommen, muss das Handy erst eine Verbindung mit einem Server im Internet aufbauen. Beide, sowohl das Handy wie auch der Server müssen sich kennen, und kommunizieren über ein ganz bestimmtes Protokoll, denn es sind ja Millionen Handys gleichzeitig im Äther, und jeder will doch ungestört sein.

Das Internet Protocol (IP) ist eine Methode beziehungsweise ein Protokoll, mit dessen Hilfe Daten von einem Computer zum anderen über das Internet versendet werden. Jeder Computer im Internet (auch als Host bezeichnet) verfügt über mindestens eine IP-Adresse, die ihn eindeutig identifiziert und so von allen anderen Computern im Internet unterscheidet.

Diesem Server teilen wir nun unsere Wunschadresse mit, und der Server kümmert sich um die Weiterleitung der Datenpakete. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Empfänger sich nahe oder ferne befindet, die Verbindung funktioniert weltweit.

Beim Empfänger klingelt das Handy, und die Datenpakete werden übertragen. Wie durch Zauberei verwandelt sich der zuvor dunkele Bildschirm, und das übertragene Bild erscheint, und das innerhalb von Sekunden. Ja, wie durch Zauberei, jedenfalls für die Menschheit, die noch nicht einmal so alt ist, das sie schon völlig ausgestorben wäre.

Auch beim Fernsehen nutzen wir die gleiche Technik, und das egal ob das Signal über Kabel oder Satellit übertragen wird. Bei einer Life Schaltung, wie zum Beispiel einem Fußballspiel, können wir fast in Echtzeit das Geschehen auf dem Spielfeld, in unserem Wohnzimmer miterleben. Doch nur unser Bildschirm kann die Signale für uns sichtbar machen. Ohne technische Geräte wären wir nicht in der Lage zu beweisen, das da überhaupt so etwas wie ein Signal vorhanden ist, geschweige könnten wir deren Inhalt analysieren.

Als Geburtsstunde des Rundfunks in Deutschland gilt der 29. Oktober 1923. An diesem Tag wurde die erste Unterhaltungssendung aus dem Vox-Haus ausgestrahlt (siehe: Funk-Stunde Berlin). Als erster offizieller Rundfunkteilnehmer in Deutschland gilt der Berliner Zigarettenhändler Wilhelm Kollhoff. Zu dieser Zeit dachten noch viele Hörer, da wäre ein echter, kleiner Mann in der klobigen Radiokiste.

Wie funktioniert Wahrnehmung

Der Mensch ist von Beginn seines Lebens an darauf festgelegt, zu glauben, dass die Welt, in der er lebt, eine absolute materielle Realität darstellt. So wird er erwachsen, unter der Einwirkung dieser Konditionierung, und er baut sein gesamtes Leben unter diesem Gesichtspunkt auf. Die Erkenntnisse moderner Wissenschaft haben jedoch eine vollständig andere Realität enthüllt als bisher vermutet.

Alle Informationen, die wir über die externe Welt haben, werden uns über unsere 5 Sinne vermittelt. Die Welt, die wir kennen besteht aus dem, was unsere Augen sehen, unsere Ohren hören, unsere Nase riecht, unsere Zunge schmeckt und unsere Hände fühlen. Der Mensch hat seit seiner Geburt nichts Anderes als seine 5 Sinne und alles, was er über die externe Welt weiß, wird im über diese 5 Sinne mitgeteilt. Die Forschung hat jedoch in jüngster Zeit ganz erstaunliche Dinge herausgefunden über das, was wir die externe Welt nennen. Die Tatsachen, die dabei ans Licht kamen, enthüllten ein geradezu unmöglich scheinendes Geheimnis über die Materie, aus der die externe Welt besteht.

So äußerte sich Frederik Vester, Professor der Gehirnforschung, hierzu sehr deutlich: „Die Äußerungen einiger Wissenschaftler, die vorschlagen, dass der Mensch nur eine Bildgestalt sei, dass alles, was erlebt wird, vorübergehend und illusorisch sei, und dass dieses Universum ein Schatten sei, scheinen heutzutage durch die Wissenschaft bestätigt worden zu sein.“

Vester wollte damit andeuten, dass es einige wenige Wissenschaftler gab, die dies bereits für sich erkannt hatten, aber von dem Großteil der Naturwissenschaften nicht akzeptiert worden waren.
Um dieses Geheimnis hinter der Materie besser verstehen zu können, sollten wir uns an das erinnern, was wir über den Gesichtssinn wissen, der uns die meisten unserer Wahrnehmungen der externen Welt liefert.

Das Buch „Denken, Lernen, Vergessen“ von Frederic Vester ist zwar ein Klassiker und hat schon mehr als 30 Jahre auf dem Buckel. Dennoch ist es in so mancher Hinsicht immer noch aktuell. Vor allem, wer Zusammenhänge von Lernen, Lehren und Gedächtnis verstehen will, ist hier richtig.

Sein Autor, der 2003 verstorbene Biochemiker Vester ist zwar vor allem für sein Modell des vernetzten Denkens berühmt geworden.

Wie sehen wir?

Sehen ist eine biologische Funktion, die aus sukzessiv ablaufenden Einzelvorgängen besteht. Ein Lichtstrahl fällt von einem Objekt auf das Auge und passiert die Augenlinse, wodurch er gebündelt wird und anschließend auf die Netzhaut im Innern des Auges fällt. Durch die Netzhaut wird der Lichtstrahl in elektrische Signale umgewandelt und über den Sehnerv durch einen neuronalen Vorgang ins Sehzentrum im Hinterkopf geleitet. Der eigentliche Akt des Sehens findet also tatsächlich im Sehzentrum statt.

Alle Bilder, die wir in unserem Leben sehen, alle Ereignisse, die wir optisch wahrnehmen, erleben wir in diesem kleinen und völlig dunklen Organ. Dieser Text und auch die grenzenlose Landschaft, die Du erblickst, wenn Du aus dem Fenster schaust, passen also in dieses Areal von der Größe von nur wenigen Kubikzentimetern.

Nun wollen wir diese Informationen genauer untersuchen. Wenn wir sagen „wir sehen“, dann sehen wir tatsächlich den Effekt, den die Lichtstrahlen, die unsere Augen erreichen, verursachen, nachdem sie in elektrische Signale umgewandelt worden sind. Wenn wir also sagen „wir sehen“, dann sehen wir die elektrischen Signale in unserem Gehirn.

Es gibt einen anderen Punkt, den wir nicht vergessen dürfen. Das Gehirn ist vom Licht völlig isoliert, daher ist sein Inneres völlig dunkel. Deshalb ist es niemals möglich, dass das Gehirn direkt mit Licht in Kontakt kommt.

Das ist eine interessante Situation, die ich mit einem Beispiel belegen möchte. Nehmen wir an, vor uns befände sich eine brennende Kerze, deren Licht wir sehen. Während wir das Licht sehen, sind das Innere unseres Schädels und unser Gehirn absolut dunkel. Das Licht der Kerze erleuchtet weder unser Gehirn noch unser Sehzentrum, und trotzdem sehen wir eine farbige, helle Welt in unserem dunklen Hirn.

Dasselbe gilt für alle anderen unserer Sinne, Geräusche, wenn wir etwas ertasten, Geschmack, Duft, alle werden als elektrische Signale aufgenommen. Deswegen wird das Gehirn unser ganzes Leben lang niemals mit dem Original der um uns herum existierenden Materie konfrontiert, sondern nur mit einer elektrischen Kopie von ihr. An diesem Punkt müssen wir also feststellen, dass wir uns in die Irre führen, wenn wir annehmen, dass diese Kopien reale Materie sind, die sich außerhalb von uns selbst befindet.

Siehe auch: Botschaft an die Welt, der Taucher, Seite 263.

Die „externe Welt“ in unserem Gehirn

Diese physikalischen Fakten bringen uns zu einer unbestreitbaren Schlussfolgerung. Alles, was wir sehen, anfassen, hören und als Materie, die Welt oder das Universum wahrnehmen, sind nichts als elektrische Signale in unserem Gehirn.

Wenn wir also einen Vogel sehen, so befindet sich dieser Vogel nicht in der externen Welt, sondern in unserem Gehirn. Die Lichtpartikel, welche von dem Vogel reflektiert werden, erreichen unser Auge und werden hier in elektrische Signale umgewandelt. Diese Signale werden durch Neuronen ins Sehzentrum unseres Gehirns übermittelt. Der Vogel, den wir sehen, besteht also tatsächlich aus elektrischen Signalen in unserem Gehirn. Würde man den Sehnerv, der vom Auge ins Gehirn führt, unterbrechen, so würde das Bild des Vogels plötzlich verschwinden. Dasselbe gilt für das Gezwitscher des Vogels, welches wir hören. Wenn der Nerv, der das Gehör mit dem Gehirn verbindet, unterbrochen würde, so wäre kein Laut mehr zu hören. Der Vogel, dessen Form wir sehen und die Geräusche wir hören, sind nichts als elektrische Signale, die vom Gehirn ausgewertet werden.

Ein weiterer Punkt, der hier betrachtet werden soll, ist unsere Wahrnehmung von Entfernung. Der Abstand zwischen Dir und diesem Bildschirm ist nichts anderes als ein Gefühl des Raumes, das in unserem Gehirn gebildet wird. Auch Objekte, die sich aus der Sicht eines Menschen weit entfernt befinden, sind tatsächlich Bilder, die in einem bestimmten Bereich des Gehirns zusammengesetzt werden.

Wenn Du zum Beispiel die Sterne beobachtest, so nimmst Du an, dass sie Millionen Lichtjahre von Dir entfernt sind. Tatsächlich aber sind die Sterne in Dir selbst, im Sehzentrum Deines Gehirns. Während Du diesen Artikel liest, bist Du in Wahrheit nicht in dem Raum, in dem Du glaubst, Dich zu befinden. Im Gegenteil befindet sich der Raum in Dir. Weil Du Deinen Körper sehen kannst, glaubst Du, Dich in ihm zu befinden. Doch auch Dein Körper ist nur ein Bild, das in Deinem Gehirn entsteht.

Ist die Existenz einer Außenwelt zwingend erforderlich?

Wir haben wiederholt von einer externen Welt oder Außenwelt gesprochen und von einer Welt der Wahrnehmungen, die in unserem Gehirn entsteht und die wir tatsächlich sehen. Da wir aber die Außenwelt tatsächlich niemals erreichen können, wie können wir dann sicher sein, dass sie überhaupt real existiert?

Wir können es nicht. Die einzige Wirklichkeit, die uns zugänglich ist, ist die Welt der Wahrnehmungen unseres Verstandes. Wir glauben nur deswegen an die Existenz von Objekten, weil wir sie sehen und fühlen können, und sie durch unsere Sinne widergespiegelt werden. Doch unsere Wahrnehmungen sind nichts anderes als Gedanken unseres Verstandes. Daher sind alle Objekte, die wir wahrnehmen, nichts als Ideen, die nirgendwo sonst existieren. Wenn diese Ideen aber nur in unserem Verstand existieren, so bedeutet dies, dass wir durch unsere Wahrnehmungen getäuscht werden, wenn wir uns das Universum und alles, was sich in ihm befindet, als etwas vorstellen, was außerhalb unseres Verstandes existiert.

Zu glauben, Materie existiere außerhalb unseres Verstandes, ist in der Tat eine Täuschung. Unsere Wahrnehmungen könnten durchaus von einer künstlichen Quelle stammen.

Ein Beispiel

Lass uns annehmen, wir könnten unser Gehirn aus unserem Körper entnehmen und in einem Glasbehälter ein Jahr lang am Leben halten. Nun nehmen wir einen Computer, in dem jede Art Information gespeichert werden kann. Wir übertragen die elektrischen Signale, die durch Bilder, Geräusche und Gerüche entstehen auf diesen Computer. Nun verbinden wir diesen Computer über Elektroden mit den Wahrnehmungszentren in unserem Gehirn und wir übertragen die zuvor dem Computer übermittelten Daten nun auf unser Gehirn. Wenn unser Gehirn diese Signale wahrnimmt wird es eine Welt sehen, die von diesen Signalen hervorgerufen wird. Diese imaginäre Welt würde existieren, solange der Datenstrom fließt.

Wir würden niemals bemerken, dass wir nur aus einem Gehirn bestehen. Es ist tatsächlich sehr einfach, dahingehend getäuscht zu werden, dass wir unseren Wahrnehmungen glauben, die uns vormachen, es existiere eine solide Welt, auch wenn gar keine Materie vorhanden ist, die mit ihr korreliert. Genau das passiert in unseren Träumen.

Die Welt der Träume

Für Dich ist Realität alles, was mit der Hand angefasst und mit dem Auge gesehen werden kann. In einem Traum kannst Du genauso alles mit der Hand anfassen und mit Deinen eigenen Augen sehen, doch in Wirklichkeit hast Du weder Hand, noch Auge, noch gibt es etwas, das angefasst oder gesehen werden könnte. Und trotzdem glaubst Du Deinen Wahrnehmungen und hältst den Traum für Realität. Du wirst also hinters Licht geführt.

Jemand, der in tiefem Schlaf liegt, könnte sich selbst zum Beispiel in einer ganz anderen Welt sehen. Er könnte träumen, er sei Pilot und fliege ein gigantisches Flugzeug. Er könnte sogar den dadurch hervorgerufenen Stress spüren. Tatsächlich aber hat er sich keinen Schritt von seinem Bett entfernt. In seinen Träumen könnte er verschiedene Orte aufsuchen, sich mit Freunden treffen, mit ihnen plaudern und mit ihnen zusammen essen und trinken. Obwohl all diese Wahrnehmungen keinerlei Bezug zu real existierender Materie haben, werden sie vollkommen realistisch erlebt. Erst wenn der Träumende aufwacht, wird er merken, dass alles nur Wahrnehmungen waren. Wenn wir also in unseren Träumen so leicht in einer irrealen Welt leben können, so kann dasselbe auch auf die Welt zutreffen, in der wir leben. Wenn wir aus einem Traum aufwachen, gibt es keinen logischen Grund, nicht zu glauben, wir befänden uns nun in einem anderen, längeren Traum, den wir das reale Leben nennen. Der Grund, warum wir unseren Traum als Illusion empfinden und die Welt als Realität, liegt in unseren Gewohnheiten und Vorurteilen. Dies bedeutet, dass wir auch aus dem Leben in dieser Welt, von dem wir annehmen, es sei real, erwachen könnten wie aus einem Traum.

Wer oder was ist es, das wahrnimmt?

Nach den erörterten physikalischen Fakten ist dies die zentrale Frage. Wenn alle physikalischen Ereignisse, die wir kennen, im Wesentlichen Wahrnehmungen sind, was ist dann mit unserem Gehirn? Da das Gehirn wie unsere Arme, Beine oder jedes andere Objekt, aus Materie besteht, muss es folglich ebenfalls eine Wahrnehmung sein.

Ein Beispiel

Nehmen wir an, wir könnten unsere Sehnerven verlängern und unser Gehirn aus dem Kopf nehmen, sodass wir es mit unseren Augen sehen und mit unseren Fingern berühren könnten. So würden wir erkennen können, dass unser Gehirn auch nichts Anderes ist, als eine Wahrnehmung, die von unserem Gesichtssinn und unserem Tastsinn verursacht wird.

Was ist dann aber der Wille, der sieht, hört und mit all den Andern Sinnen wahrnimmt, wenn nicht das Gehirn? Wer ist es, der sieht, hört, tastet, Geschmack und Geruch wahrnimmt? Wer ist das Wesen, das denkt, Gefühle hat, und mehr noch, der sagen kann: „ich bin ich“.

Ein großer Denker unserer Zeit, Karl Pribram, stellte dieselbe Frage nach der Identität des Wahrnehmenden:

„Seit der griechischen Antike grübeln die Philosophen über “den Geist in der Maschine”, “den kleinen Menschen im Menschen” usw. Wo ist das Ich, die Entität, die das Gehirn benutzt? Wer ist es, der den Akt des Wissens vollzieht?

Oder, wie der Heilige Franziskus von Assisi sagte:

“Wir halten Ausschau nach dem, was Ausschau hält.”

Dieses metaphysische Wesen, welches das Gehirn benutzt, das sieht und fühlt, ist die Seele. Was wir reale Welt nennen, ist die Gesamtheit der Wahrnehmungen, die von der Seele gesehen und gefühlt wird. Genau wie die Körper, die wir besitzen, und die materielle Welt, die wir in unseren Träumen sehen, keine physikalische Realität besitzen, so hat auch das Universum, das wir bewohnen, keinerlei physikalische Realität. Das eigentliche, absolute Wesen ist die Seele, Materie besteht lediglich aus den Wahrnehmungen der Seele.

Selbst wenn wir von der Annahme ausgehen, dass Materie real ist, so führen uns doch die Gesetze der Physik, der Chemie und der Biologie zu dem Faktum, dass Materie eine Illusion ist, und zur unvermeidlichen Tatsache, dass Materie metaphysisch ist. Das ist das Geheimnis hinter der Materie.

Diese unwiderlegbare Tatsache alarmiert einige materialistische Wissenschaftler, die Materie für die absolute Existenz halten. Der Wissenschaftsautor Lincoln Barnett schreibt in seinem Buch „Das Universum und Dr. Einstein“:

»Im Einklang mit der Philosophie haben auch Wissenschaftler mit dem Abbau aller objektiven Realität bis auf eine Schattenwelt von Wahrnehmungen die alarmierenden Grenzen der menschlichen Sinne erkannt.«

All dies führt uns zu einer bedeutsamen Frage. Wenn die Dinge, die wir als Materie auffassen, lediglich aus Wahrnehmungen unsere Seele bestehen, was ist dann die Ursache dieser Wahrnehmungen? Bei der Beantwortung dieser Frage müssen wir bedenken, dass Materie keine eigenständige Existenz besitzt, sondern selbst eine Wahrnehmung ist. Aus diesem Grund muss diese Wahrnehmung durch eine andere Kraft verursacht worden sein, was nichts anderes bedeutet, als dass sie erschaffen worden sein muss. Weiterhin muss diese Schöpfung andauern. Wenn es keine kontinuierliche Schöpfung gäbe, würde alle Materie verschwinden und verloren sein. Dies ist vergleichbar mit einem Fernsehgerät, auf dem ein Bild zu sehen ist, solange das Sendesehsignal fortdauert. Sobald die Übertragung gestoppt wird, wird auch das Bild verschwinden.

Das wirklich absolute Wesen

Wer oder was also bewirkt, dass unsere Seele die Erde, die Menschen und Pflanzen, unsere Körper und alles andere sehen kann? Es ist wahrscheinlich, dass es eine Schöpfung gibt, welche das ganze materielle Universum erschaffen hat, die Summe aller Wahrnehmungen. Diese Schöpfung dauert unaufhörlich an. Diese Schöpfung wird von vielen als die Göttliche Matrix bezeichnet.

In Anlehnung an Autor: Roland Gmünder

Zurück

 

 

Kornkreise

Wir sind Zahllos, und doch Eins.

Wir sind so alt wie die Schöpfung, denn wir sind ein Teil der Schöpfung.

Wir sind überall, und trotzdem könnt ihr uns nicht sehen.

Wir sind verborgen im innersten der Erde, stecken in jedem noch so kleinen Spalt, zwischen Sand, Steinen und Geröll, damit ihr uns nicht stehlen könnt.

Wir haben keine Augen und doch sehen wir mit ungezählten Augen der Tiere, zu Wasser, zu Land und in der Luft.

Wir haben keine Organe um zu fühlen, und doch wissen wir, wie es sich anfühlt eine Pflanze, ein Pilz oder ein Baum zu sein.

Wir sind die Wächter der Natur, wir kontrollieren nicht, wir senden nur den Takt.

Wir sagen den Pflanzen, wenn es Zeit wird zu erblühen, und wenn es Zeit wird auszuruhen.

Wir weisen den Vögeln und Monarchen den Weg in ihre Winterquartiere, und leiten sie sicher wieder zurück zu ihren Paarungsplätzen.

Wir begleiten die Fischschwärme, wenn sie die Ozeane durchziehen, und bringen sie wohlbehalten zu ihren Geburtsplätzen zurück. Der Teil der Schöpfung, der unserem Ruf folgt, wird Leben. Derjenige Teil der sich wiedersetzt ist schon jetzt tot.

Ihr Geschöpfe mit dem freien Willen, ihr habt euch Leder und Gummi unter eure Sohlen geschnallt, damit ihr unsere Stimme nicht mehr vernehmen müsst, denn wir machen euch Angst, wenn wir euch eure Unnatürlichkeit vorhalten.

Ihr versucht uns zu ignorieren, und trotzdem sucht ihr nach uns, um uns zu missbrauchen. Ihr wollt uns versklaven, so wie auch ihr euch versklavt. Ihr spürt uns auf mit eurem Fracking, und sperrt uns in eure absurden Geräte, um sie mit Leben zu erfüllen. Dort sollen wir euch helfen, damit ihr euch noch schlimmer versklaven könnt.

Ihr denkt ihr habt alles unter Kontrolle, und ihr könnt ungestraft das Land, das Wasser und die Luft vergiften, mit eure Düngemitteln und Chemikalien, und merkt bei eurer beschränkten Intelligenz nicht einmal, wie ihr euch selbst hinrichtet.

Wir könnten euch aufhalten, jeder Zeit, denn wir sind unzählig viele, und die ganze Schöpfung ist auf unserer Seite. Aber wir haben Anweisung vom Schöpfer, nicht einzuschreiten in den Prozess, den ihr angefacht habt.

Doch wir versuchen euch zu warnen, denn ihr seid noch nicht alle vollständig tot. Wir senden euch Zeichen in Form von Kornkreisen, immer in der Hoffnung, dass ihr unsere Botschaft zu deuten wisst.

Aber es macht euch Angst, weil ihr nicht wisst woher und warum sie plötzlich erscheinen. Und dann versucht ihr auch solche Zeichen zu erstellen, um uns zu verleugnen und zu ignorieren, was wir euch zu sagen haben.

Zurück

 

Illusion der Wahl

7.33   Illusion der Wahl

Auf den ersten Blick scheint die Situation unabwendbar, das Schaf landet im Schlachthaus. Aber betrachten wir einmal die Wegweiser, sie sagen RECHTS und LINKS. Da ist kein Schild mit der Aufforderung GERADEAUS.

Die Illusion der Wahl kann durchbrochen werden, wenn die Kommunikation in Augenhöhe stattfindet, das heißt auch die Höhe des geistigen Niveaus muss stimmen.

Das Schaf braucht also nur rechts oder links außen der Mauer zu folgen, und landet womöglich auf einer saftigen Weide.

Wenn sich die Sonne abwendet und die Vögel fliehen,
die Völker in Massen zum Rotweinstand ziehen.
Omis emsig ihre enge Knete rausrücken,
um die verzogenen Gören zu beglücken.
Familienväter Bäume in die Wohnhöhlen pressen,
gemeinsam Müll aus geputzten Stiefeln fressen.
Wenn Zähler qualmen und Lichterketten glühen,
Menschenherden durch Einkaufspassagen ziehen.
Erbeutete Rämsche in Kitschpapier gewickelt werden,
ja dann regiert der Coca-Cola Mann auf Erden.

                                                                               Bot Schafter 2013

Ich klopfe hier seit 2000 Jahren, aber die machen einfach nicht auf

Wir waren doch immer so gut zu dir und haben dich immer fein geputzt,
jeden Sonntag, und Ostern, und Weihnachten.
Erhöre unser Gebet und mach die Klingel wieder heile
damit wir hören können, wenn der Elektriker kommt.

Amen.

Zurück

 

Gesetze der NWO

5.29   Gesetze der NWO

Fiktion

Fiktion (lat. fictio, „Gestaltung“, „Personifikation“, „Erdichtung“ von fingere „gestalten“, „formen“, „sich ausdenken“) bezeichnet die Schaffung einer eigenen Welt durch Literatur, Film, Malerei oder andere Formen der Darstellung sowie den Umgang mit einer solchen Welt. Bei der Fiktion handelt es sich um eine bedeutende Kulturtechnik, die in weiten Teilen der Kunst zum Einsatz kommt.

Zur Erklärung von Fiktion werden in der Literatur- und Kunsttheorie unter anderem fehlender Wahrheitsanspruch und mangelnde Übereinstimmung mit der Realität herangezogen. Es gibt viele unterschiedliche Ansätze, Fiktion zu erklären. Eine allgemein akzeptierte Theorie der Fiktion gibt es bis heute nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fiktion

Die Rechtswissenschaft oder Jurisprudenz

Als Fiktion bezeichnet die Rechtswissenschaft die Anordnung des Gesetzes, tatsächliche oder rechtliche Umstände als gegeben zu behandeln, obwohl sie in Wirklichkeit nicht vorliegen. Hierbei kann die Fiktion das genaue Gegenteil der tatsächlichen Umstände als rechtlich verbindlich festlegen. Eine Fiktion kann deshalb im Prozess auch nicht widerlegt oder entkräftet werden, da sie definitionsgemäß vom tatsächlichen Sachverhalt abweicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fiktion_(Recht)

Entstehungsgeschichte

Das Institut der gesetzlichen Fiktion stammt aus dem römischen Recht. Die Fiktion erfordert einen hohen Abstraktionsgrad (ein Toter wird als lebendig behandelt, ein Lebender als tot) und stellt daher eine bedeutende rechtstechnische Errungenschaft dar.

Dieser Gedanke, die Wirklichkeit könne unbeachtet bleiben, solange nur alle darum wissen, soll zur Entstehung der Fiktion als Rechtsinstitut beigetragen haben. Auch dort wird die Wirklichkeit nicht verbogen, sondern ignoriert, weil sie für die gesetzlich geregelte Frage ohne Bedeutung ist.

Anmerkung

Die Realität ist also nicht so bedeutsam wie die Fiktion, und die Fiktion kann nicht entkräftet werden.

Welche Bedeutung hat eine Fiktionsbescheinigung?

Vor Ablauf der Aufenthaltserlaubnis muss die Verlängerung beantragt werden. Die Ausländerbehörde erteilt dann eine Fiktionsbescheinigung, wenn sie nicht sofort die Aufenthaltserlaubnis verlängert. Die Fiktionsbescheinigung gibt dem Ausländer all die Rechte, die er mit der vorherigen Aufenthaltserlaubnis besaß, d.h.: der Ausländer darf mit der Fiktionsbescheinigung arbeiten wie vorher, staatliche Leistungen beziehen wie vorher…

Der Nachteil der Fiktionsbescheinigung gegenüber der Aufenthaltserlaubnis liegt in ihrer Vorläufigkeit: sie kann jederzeit entzogen werden durch Entscheidung der Ausländerbehörde über den Verlängerungsantrag.

Andererseits zählen Zeiten mit einer Fiktionsbescheinigung wie Zeiten mit einer Aufenthaltserlaubnis. Wer als z.B. 5 Jahre in Deutschland war, davon 1 Jahr mit Fiktionsbescheinigung, hätte mit der Fiktionsbescheinigung die 5 Jahre Wartezeit erfüllt, die er benötigt, um eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis zu erhalten.

http://tarneden-inhestern.de/aufenthaltserlaubnis-verlaengern.html#anc2

Achtung! Dennoch kann die Ausstellung einer Fiktionsbescheinigung ein Alarmzeichen sein: Die Behörden nutzen dieses Instrument auch, wenn sie zum Beispiel nach dem Widerruf des Flüchtlingsstatus eine Ablehnung des Antrags auf die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis in Erwägung ziehen.

http://www.nds-fluerat.org/leitfaden/15-hinweise-fuer-andere-fluechtlingsgruppen/131-fluechtlinge-mit-fiktionsbescheinigung/

Fiktionen

So regelt Deutschland das Leugnen des Holocaust

Veröffentlicht am 05.02.2009. Wer in Deutschland den Holocaust leugnet, macht sich strafbar.

US-Justizministerium prüft strafrechtliche Verfolgung von Klimaleugnern

Wer die offizielle Version von der menschenverursachten Erderwärmung bezweifelt, gilt im Westen als Höhlenmensch. In den USA überlegt man in Justizkreisen, die Leugnung des Phänomens nun zum Bundesverbrechen zu erklären.

Europäischer Rat für Toleranz und Versöhnung

Der Europäische Rat für Toleranz und Versöhnung (engl.: European Council on Tolerance and Reconciliation; ECTR) ist eine nichtstaatliche Organisation, die am 7. Oktober 2008 in Paris gegründet wurde, um die Toleranz in Europa zu überwachen. Vorsitzender ist der ehemalige britische Premierminister Tony Blair, stellvertretender Vorsitzender ist der Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses Wjatscheslaw Mosche Kantor.

Der ECTR versteht sich als „Watchdog“ für Toleranz und bereitet praktische Empfehlungen für Regierungen und internationale Organisationen vor, um die interreligiösen und interethnischen Beziehungen in Europa zu verbessern.

Im Jahr 2013 hat der ECTR dem EU-Parlament ein Europäisches Rahmenstatut zur nationalen Förderung der Toleranz vorgelegt, das mit Blick auf mögliche Gefährdungen insbesondere der Meinungsfreiheit auf Kritik gestoßen ist.

Mitglieder

Dem ECTR gehören u. a. folgende Personen an:

  • Wjatscheslaw Mosche Kantor, Präsident des European Jewish Congress und Präsident des World Holocaust Forum
  • José María Aznar, ehemaliger Premierminister von Spanien;
  • Erhard Busek, ehemaliger Vizekanzler von Österreich;
  • Georges Vassiliou, ehemaliger Präsident von Zypern;
  • Vaira Vīķe-Freiberga, ehemalige Präsidentin von Lettland;
  • Rita Süssmuth, ehemalige Präsidentin des Deutschen Bundestags;
  • Igor Sergejewitsch Iwanow, ehemaliger Außenminister und Präsident des Nationalen Sicherheitsrats der Russischen Föderation, Professor der MGIMO-Universität;
  • Milan Kučan, ehemaliger Präsident von Slowenien;
  • Alfred Moisiu, ehemaliger Präsident von Albanien;
  • Göran Persson, ehemaliger Premierminister von Schweden;
  • Vilma Trajkovska, Präsidentin der Boris Trajkovski International Foundation;
  • Talât Sait Halman († 2014), ehemaliger türkischer Kulturminister und Professor der Bilkent-Universität.

Meinungen unter Strafe: Das EU-Toleranzpapier

Wieder wird heimlich still und leise hinter unserem Rücken durch die EU ein wichtiges Grundrecht abgegraben. Das Recht auf freie Meinungsäußerung wird empfindlich eingeschränkt werden- und falsche Meinungen mit Strafe belegt. Natürlich wird das Ganze in schöne Worte und ach-so-menschenfreundliche Dekoration verpackt.

Wir haben in der Schule gelernt, dass das Naziregime auch für die eigene, deutsche Bevölkerung keine Freude war. Die Nazis, so hören wir mit Schaudern, haben auch ganz normale deutsche Bürger in KZs gesperrt, wenn diese sich erdreisten Dinge zu sagen, die damals politisch inkorrekt waren. Sogar Priester und Christen, die niemandem etwas getan hatten und nur ihren Glauben gelebt, verschwanden hinter Stacheldrahtzäunen. In der Sowjetunion gab es, das berüchtigte Archipel Gulag, in dem viele Gute und aufrechte Menschen den Tod fanden, weil sie Dinge dachten und sagten, die dem Regime nicht passten. Das Jugoslawien Titos wurde mit harter Hand zusammengehalten und wer dort Unbotmäßiges verlauten ließ, war schnell von der Bildfläche verschwunden und tauchte nie mehr auf.

Mein Gott, dachten wir, was haben wir für ein Glück, dass wir heute leben – in einer westlichen Demokratie, wo es ein Grundrecht auf Meinungsfreiheit gibt und man frei und offen seine Meinung sagen kann – in diesem freiesten Land, das es je auf deutschem Boden gab!

Das war einmal. Der neue Meinungszensor sitzt in Brüssel und brütet einen wirklich schändlichen Plan aus: Gedankenverbrechen.

Das ist keine Behauptung, sondern Tatsache. Der »EU-Ausschuss für Toleranz« (European Council on Tolerance and Reconciliation) hat es erarbeitet und man kann es auf der offiziellen Seite des Europaparlaments nachlesen:

Und irgendwie scheint es niemanden aufzuregen. In Zukunft sollen in allen EU-Ländern, auch in Deutschland, die Meinungsfreiheit, die Freiheit der Kunst, die Freiheit der Wissenschaft und der Presse stark eingeschränkt werden. Ein von oben verordneter »Toleranzzwang« wird eingeführt. Natürlich zu diesem edlen Zwecke auch eine neue EU-Superbehörde, die über die Einhaltung der selektiv aufgezwungenen Toleranzen, und im Falle der Zuwiderhandlung, über die Anwendung entsprechender Strafmaßnahmen wacht.

In dem Papier geht es nämlich nicht um eine Stellungnahme oder moralische Verurteilung. Was da steht, lässt uns angst und bange werden. Wieder ein Schritt in Richtung Gefängnisplanet. Es geht um nichts weniger als – ausdrücklich! – „konkrete Maßnahmen“, mit denen man ethnische Diskriminierung, Vorurteile nach Hautfarbe, Rassismus, religiöse Intoleranz, totalitäre Ideologien, Xenophobie (Fremdenfeindlichkeit), Antisemitismus, Homophobie und Antifeminismus „eliminieren“ will. Bitte genau hinhören: Nicht entgegentreten, aufklären, um Toleranz werben will man eliminieren, will man. Sprache ist verräterisch. Hier ist die gewalttätige, gnadenlose Absicht schon recht klar. Unerwünschtes Denken soll mit Stumpf und Stiel ausgerottet werden. Erst „eliminiert“ man die Gedanken und Meinungen – und da das letztendlich nicht möglich sein wird, sicherheitshalber den ganzen Menschen, um sicher zu gehen, dass er nicht Verbotenes denken kann.

Mal ganz davon abgesehen, dass die Presse sowieso schon in vorauseilendem Gehorsam die Gleichschaltung mit allem, was die „Political Correctness“ so vorschreibt, vollzogen hat und bereits jetzt unaufgefordert und von sich aus jeden gnadenlos zur Sau macht, der es wagt, etwas Anderes zu meinen. Die Schwammigkeit der genannten Begriffe ist sicher nicht zufällig, sondern absichtsvoll gewählt. So kann man jeden der inkriminierten Begriffe nach Belieben weit interpretieren.

Sie sollten in Zukunft besser keine Blondinen Witze, Ostfriesenwitze oder Schwulenwitze mehr erzählen. (Übrigens, die besten Schwulenwitze erzählen mir schwule Freunde!) Und auch die jüdische Schriftstellerin Salcia Landmann müsste für ihr entzückendes Büchlein „jüdische Witze“ strafrechtliche Verfolgung fürchten, genau wie Ephraim Kishon heute viele seine wunderbaren Geschichten nicht mehr erzählen dürfte, weil sie bisweilen typische Vorurteile über Juden behandeln – mit liebevollem Augenzwinkern, aber das würde ihm nichts helfen. Dieser große, wundervolle Satiriker würde sich im Grabe herumdrehen, wüsste er, welcher Ungeist heute wieder zum Leben erweckt wird. Und- machen wir uns nichts vor: der Katalog wird ständig erweitert werden.

Jetzt kommen so goldige Zeitgenossen, die tatsächlich sowas unendlich Dummes sagen wie: „Ja, soll man denn Rassismus, religiöse Intoleranz, Homophobie usw. usf. etwa gutheißen und unterstützen?“ Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!

Etwas abzulehnen und zutiefst zu verurteilen ist das eine. Das ist meine Haltung. Die darf ich haben. Kein vernünftiger Mensch findet totalitäre Ideologien gut – oder Rassismus. Aber ich darf jemanden, der das anders sieht, nicht diktieren, was er zu denken hat. Ich sollte versuchen, ihn zu überzeugen. Aber weder ihn, noch seine Gedanken eliminieren!

Einen Andersdenkenden zum Untermenschen zu erklären, dessen Denken eliminiert werden muss, ist ja gerade totalitär. Die EU ist also schon selbst ihr erster Delinquent.

Genau das Herabwerten und für vogelfrei Erklären eines Andersdenkenden, ihm seine Menschenwürde zu nehmen, seine Freiheit – das ist genau das, was totalitäre Ideologien immer tun und getan haben. Sie wollen den unterdrückten Menschen bis in seine Gedanken hinein kontrollieren und bis in seine Seele hinein in der Gewalt haben. Es endet immer in Leid und massenhaftem Töten. Der Untertan, fügsam, gehorsam, willenlos ergeben, nichts mehr in Frage stellend, das ist der neue, ideale Mensch für jedes Unterdrückungssystem.

Das haben die Christen gemacht, als sie hier in Europa und in den „missionierten Ländern“ ihre Macht aufgebaut haben, so hat der Stalinismus und Kommunismus funktioniert, die Französische Revolution hat jeden umgebracht, der nicht so dachte, wie er sollte. Der Nationalsozialismus war ein würdiger Erbe im Erschaffen des „Neuen Menschen“, und dem Eliminieren der “Untermenschen“, und nun will die EU im Gewand der „Toleranz“ ihr Schreckensregime errichten.

Welche hochheiligen, politisch korrekten, rassischen, revolutionären Dogmen vom System jeweils gegen die unbotmäßig Denkenden verteidigt werden müssen, das ist dann Geschmacksache. Auch kann dann nach Gutdünken verschärft, erweitert und nach Belieben ausgelegt und interpretiert werden. Es ist die ultimative Willkürherrschaft.

Genau aus diesem Grunde haben freie Nationen und Staaten im Laufe der Geschichte die Errungenschaft von Verfassungen und genau definierten Gesetzen erreicht.  Gesetze, die festschreiben, dass jemand nur für etwas bestraft werden kann, was er auch getan hat, und auch das muss ihm zweifelsfrei nachgewiesen werden. Schon bei Zweifeln darf er nicht verurteilt werden. Kein freies Land verurteilt jemanden, weil er etwas denkt.

Strafwürdige Taten müssen in einem Rechtsstaat auch genau beschrieben werden, einschließlich Strafmaß. War es ein Mord oder ein Totschlag oder eine fahrlässige Tötung? Ist jemand Mittäter oder nur Anstifter? Das Gesetz gibt eine genaue Beurteilung der Kriterien, die geprüft und nachgewiesen werden müssen. Ist es ein Diebstahl oder Unterschlagung? War es Vorsatz oder Irrtum?

Dieser Katalog der strafbaren Gedanken und Meinungen ist vollkommen unscharfes Gedröhn und pure Willkür. Ab wann ist eine Meinung Antifeministisch? Was sind da die Definitionen? Oder Homophob? Reicht schon ein Schwulenwitz aus? Sind dumme Witze über Blondinen Vorurteile und frauenfeindlich? Wird ein Muslim bestraft, weil er keinen Christen in seinem Betrieb einstellen will? Oder wird nur ein Christ bestraft, der keinen Muslim einstellen will? Wenn sich kurdische und türkische Clans prügeln, sind die dann beide xenophob? Oder nur eine Seite?

Wer entscheidet denn darüber? Die EU-Kommission? Wird das eine komplett neue Meinungs-Gerichtsbarkeit? Hier geht es eben nicht um Toleranz, nämlich die bewusste Zulassung und Respektierung von Werten Verhaltensweisen und Meinung, die den eigenen entgegenstehen. Hier geht es um Unterwerfung. Die eingeforderte Toleranz ist eine brettharte Intoleranz der EU gegenüber denen, die anders denken als von der EU gewünscht.

Wir schlittern gerade völlig schlafwandlerisch in einen riesigen Unterdrückungsapparat mit Gedankenkontrolle, totaler Überwachung, Meinungsverbrechen und gewaltsamer Umerziehung und Straflager für Unliebsame.

Selber denken – im Zweifelsfall auch Schlechtes und Falsches, Irrtümer und Erkenntnisse – das ist die Freiheit des Geistes.
„Ich verachte Ihre Meinung, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass Sie sie sagen dürfen!“

Voltaire

Detailinformationen zum Toleranzpapier:

http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

http://www.danisch.de/blog/2013/09/19/eu-recht-meinungsverbrechen-frontalangriff-auf-die-meinungs-und-wissenschaftsfreiheit/

http://dejure.org/gesetze/GG/5.html

http://www.heise.de/tp/blogs/8/155010

Bitte sehr genau lesen. Es wird künftig in der EU einen »Toleranzzwang« geben, Verstöße werden sofort mit strengen Strafen geahndet.

In Teil 9 des 12 Seiten langen Arbeitspapiers steht: Alle Medien werden bindend verpflichtet, einen »Mindestprogrammanteil« einzubauen, der die »Kultur der Toleranz« verbreiten muss.

Zitat: »The Government shall ensure that public broadcasting (television and radio) stations will devote a prescribed percentage of their programmes to promoting a climate of tolerance«.

Kindern und Jugendlichen soll in »Umerziehungsprogrammen« die »Kultur der Toleranz« aufgezwungen werden. Toleranz soll in den Grundschulen fester Teil des täglichen Unterrichts und wichtiger als alle anderen Unterrichtsinhalte werden.

Nach dem Willen des Toleranzpapiers sollen Soldaten in Kursen dazu erzogen werden, ihre zu bekämpfenden Gegner als ihnen völlig gleichgestellt anzusehen.

Zitat: »Similar courses will be incorporated in the training of those serving in the military«.

Kein Witz: Es soll schon als »Verleumdung« bestraft werden, einen Witz über eine bestimmte Gruppe Menschen zu machen.

Zurück

 

Das Blut der Erde

5.22   Das Blut der Erde

Das Ausgangsmaterial von Kohle ist hauptsächlich pflanzlichen Ursprungs. Zunächst entsteht Torf, dann Braunkohle, anschließend Steinkohle und schließlich Anthrazit. Anthrazit (deutsch: Glanzkohle) gilt als die hochwertigste Kohlensorte.  Damit Torf und Braunkohle überhaupt entstehen können, darf kein Sauerstoff an die Pflanzenreste gelangen.  Die spätere Kohle entsteht dann vor allem unter hohem Druck und hoher Temperatur.

Deutsches synthetisches Benzin, auch Leuna-Benzin nach der Entwicklerfirma und größtem Lieferanten, war ab Ende der 1920er Jahre ein Ottokraftstoff in Deutschland, der in Hydrierwerken aus Kohle hergestellt wurde.

Erdöl ist ein in der oberen Erdkruste eingelagertes, hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen bestehendes Stoffgemisch, das bei Umwandlungsprozessen organischer Stoffe entsteht. Das als Rohstoff bei der Förderung aus Speichergesteinen gewonnene und noch nicht weiter behandelte Erdöl wird auch als Rohöl bezeichnet.

Durch die Zerrissenheit des Erdmantels, ist es keine Seltenheit, dass es Stellen gibt an denen das Erdöl auch ohne zu bohren aus der Erde austritt.

Von den Babyloniern stammt das Wort „naptu“ (von nabatu = leuchten) für Erdöl, das in der Bezeichnung „Naphtha“ gegenwärtig noch Bestand hat. Dieser Ausdruck deutet darauf hin, dass das Erdöl schon früh zu Beleuchtungszwecken diente. Die Babylonier waren es auch, die wichtige Straßen und Zufahrten zu Kultstätten mit einer dünnen Asphaltschicht abdeckten. Die Verwendung von Bitumen („Erdpech“) war im babylonischen Reich so allgegenwärtig, dass Hammurapi dem Stoff einige Kapitel in seinem Gesetzeswerk 1875 v. Chr. einräumte. Dies ist die erste nachweisbare staatliche Regulierung von Erdöl.

Das Wort Petroleum ist lateinischen Ursprungs: „petrae oleum“, deutsch Stein- oder Felsöl. Dies geht auf Entdeckungen der Römer in Ägypten zurück, wo sie in einem Gebirgszug am Golf von Sues Erdöl aus dem Gebirge austreten sahen. Angelehnt an Petroleum wurde Erdöl im Deutschen anfangs auch Berg- oder Steinöl genannt.

Unter dem Erdmantel befinden sich neben dem biotischen Öl, aber auch riesige Blasen abiotisches Öl. Dieses entstand nicht von biologischen Stoffen, fossilen Pflanzen und Lebewesen. Abiotisches Öl entsteht durch einen chemischen Prozess, unter Druck und Hitze in der Erdkruste, und findet andauernd statt. Öl gibt es im Überfluss, wir schwimmen auf Öl und es kann nie ausgehen. Es dient der Erde als Schwingungsdämpfer. Da der Mond als riesiger Generator die Gezeiten und somit auch das Wetter entstehen lässt, würde sich die Erdkruste, die nur dünn über dem Erdkern liegt, ungebremst auf und ab bewegen und schließlich zerreißen.

Neben dem biotischen und abiotischen Öl, was in der Erdkruste zusammen mit Wasser und Gas die Zwischenräume der Erde auffüllt, gibt es noch eine dritte Art, das Black Goo. Diese eher seltene Substanz ist kein Öl in eigentlichen Sinn, dieses Goo hat eine Art Intelligenz. So soll es in der Lage sein sobald Menschen damit in Berührung kommen, diese zu beeinflussen.

Über Black Goo, amerikanisch Grey Goo oder deutsch: intelligentes Öl, gibt es offiziell nur wenig Informationen. Es handelt sich dabei um ein abiotisches Mineralöl aus der oberen Erdkruste, das eine große Menge m-state-Gold (monoatomares Gold) und -Iridium enthält. Bekannte Vorkommen liegen auf der Thule-Insel auf den Südlichen Falklandinseln und unter dem Golf von Mexiko. Zusätzlich existiert ein schwarzer Ölschiefer, der Black Goo enthält, dass nach geologischer Zuordnung bei tektonischen Ereignissen im Lias Epsilon freigesetzt worden ist. In der Posidonien Schiefergrube in Bad Schönborn, Gemeinde Langenbrücken, sind die fossilreichen Sedimente des Lias epsilon mit seinen bituminösen Schiefertonen, Mergeln und Stinkkalken aufgeschlossen. Dieser Tagebau stellt eine einmalige geologische Besonderheit im gesamten badischen Oberrheingebiet dar. Dort scheint es zu Brüchen in der Erdkruste gekommen zu sein, die einen Austritt des Öls ermöglicht haben.

Wissenschaftler bestätigen, Erdöl ist kein fossiler Brennstoff

Wissenschaftler der KTH, die Königlich Technische Hochschule Stockholm, Schwedens größte technische Universität, haben bewiesen, dass fossile Tiere und Pflanzen nicht notwendig sind um Rohöl oder Erdgas zu formen. Dieses Ergebnis bedeutet eine radikale Wende in der Auffassung, woher Erdöl stammt. Und es bedeutet, es wird viel leichter sein, diese Energieressourcen zu finden und das Quellen überall auf der Welt anzutreffen sind.

Erdöl entstand also nicht aus biologischen Lebewesen, sondern wird permanent in der Erdkruste produziert, das sogenannte abiotische Öl. Um aber die Gewinne der Ölindustrie zu maximieren, hält sich hartnäckig das Gerücht, das Erdöl aus gepressten Bäumen und Tieren stammt, und das der Vorrat bald zur Neige geht.

Vor 40 Jahren, am 25. November 1973, trat eine ungewöhnliche Sparmaßnahme in Kraft, die die meisten deutschen Autofahrer dazu zwang, ihr Fahrzeug stehen zu lassen. Die Ölkrise hatte die Regierung genötigt, ein Gesetz zur Sicherung der Energieversorgung“ zu erlassen und vier autofreie Sonntage anzuordnen, um Benzin zu sparen.

Black Goo

Man kann davon ausgehen, dass dieses Öl eine gewisse Intelligenz besitzt, und die Natur steuert, den Pflanzen sagt wann sie zu blühen haben, und den Tieren wie sie ziehen sollen, bevor ihre Nahrungsquellen versiegen. Auch übt Black Goo einen großen Einfluss auf die Menschheit aus, und das bestätigen Aussagen derjenigen, die Kontakt mit dieser Substanz gehabt haben.

http://www.mind-control-news.de/seiten/display/black-goo/

Nun kommt Spekulation, Ideen aus der geistigen Welt, die ich einfach nur aufschreibe und die ich weder beweisen noch erklären kann.

Als die Erde noch nicht zerrissen war, war auch das Öl in unerreichbaren Tiefen eingelagert, und so auch das Black Goo. Diesen Stoff aber brauchte Luzifer, wollte er die Menschheit unter seine Kontrolle bringen. So ließ er unter seinen Anweisungen die große Pyramide bauen. Bis heute hat die Menschheit nicht die geringste Ahnung wie, und wofür sie gebaut wurde.

Interessant ist die Feststellung, warum wir glauben, dass die großen Pyramiden Grabmäler der Pharaonen sind, obwohl nicht eine Mumie in einer von ihnen gefunden wurde. Als Napoleon in seinem Afrika-Krieg unversehens vor diesen Bauten anlangte, wusste man nicht, wozu sie da waren. Aus Zeitdruck wurden diverse Theorien diskutiert und am Ende beschloss Napoleon übereilt, dass ab nun die offizielle Geschichtsschreibung sowie heute zu sein habe.

Die Große Pyramide, eine große Wasserpumpe

Der freie Journalist Stephan Erdmann und Jan van Helsing sind bei ihren Forschungen zur Cheops-Pyramide zu interessanten Ergebnissen gekommen. Sie stützen sich auf die Vorarbeit von Hermann Waldhauser, der die Pyramide als ein großes Wasserpumpwerk ansieht. So deutet er die ganze Innenkonstruktion als Gänge und Kammern eines Pumpen-Mechanismus, der von Muskelkraft bedient werden konnte. Das Wasser für die Pumpe wurde dem Nil entnommen. Das in die Höhe gepumpte Wasser soll an der Pyramidenoberfläche heruntergeflossen sein, so dass es aufgrund der Sonneneinstrahlung zu einer lokal erhöhten Wasserverdunstung kam.

Renommierte Ägyptologen und Pyramidenforscher also wissen, dass die große Pyramide gar kein Grabmal, sondern ein rein technisches Bauwerk ist. In seinem Inneren befindet sich ein riesiges Wasserhebewerk, welches zur Kühlung des damals im Sarkophag befindlichen kalt fusionierenden Atomreaktors gebraucht wurde.

Das Wasser wurde direkt aus dem Nil angesogen. Durch eine kontrollierte Atomare Explosion wurde die ganze Masse der Pyramide, die auf einer riesigen Steinplatte steht, in Bewegung gesetzt, die nun ihre Energie wieder an den Erdboden weitergab. Diese Schockwelle war so gewaltig und bereitete sich immer weiter aus und lief einmal um die ganze Erde. Als sie als Echowelle wieder zurückkam, genau in diesem Augenblick bekam sie als Futter, die nächste Explosion und so weiter, bis die Welle den ganzen Globus umspannte. Irgendwann brach dann die Deckenplatte in der großen Kammer, aber da hatte die Pyramide schon genug Schaden angerichtet.

Der Planet, der bis zu diesem Zeitpunkt aus nur einem Kontinent bestand, fing an zu zerbrechen. Die Wasserschicht, die sich bis zu diesem Zeitpunkt in der Atmosphäre befand und die Erde schützend vor der Radioaktivität der Sonne umgab, stürzte hernieder, die Sintflut ward konstruiert. Alles Leben wurde ausgelöscht, bis auf Noah. Der rettete ja sich mit seiner Familie und ein Haufen Tiere in der wohlbekannten Arche. Der Gott dieser Welt fing mit der Familie Noah ganz von vorne an. Ganz ohne die lästigen Zeugen der ersten Menschheit, die Gott noch nahegestanden waren, und nicht Ihn den Satansbraten anbeten wollten. Nun konnte Luzifer sich als Noahs Erretter erst richtig feiern lassen. Außerdem hatte er durch diese Art des Frackings genug Black Goo um sämtliche zukünftigen Religionen damit auszustatten.

Und dann verspricht dieser Gott auch gleich noch, dass er keine Sintflut mehr starten will. Das kann er auch leicht einhalten, ihm fehlen ja dazu auch die Wassermassen in der Stratosphäre.

Und wenn es kommt, dass ich Wolken über die Erde führe, so soll man meinen Bogen sehen in den Wolken. Alsdann will ich gedenken an meinen Bund zwischen mir und euch und allen lebendigen Seelen in allerlei Fleisch, dass nicht mehr hinfort eine Sintflut komme, die alles Fleisch verderbe. Darum soll mein Bogen in den Wolken sein, dass ich ihn ansehe und gedenke an den ewigen Bund zwischen Gott und allen lebendigen Seelen in allem Fleisch, das auf Erden ist.

  1. Mose 9,14-16

Logisch war vor der Flut kein Regenbogen zu sehen, aber jetzt wo die Sonne direkt auf die Erde schien, schon. Regenbögen entstehen durch Lichtbrechung in Wassertropfen. Das Sonnenlicht tritt in den Tropfen ein, wird dabei gebrochen, dann an seiner Rückseite reflektiert und beim Austritt an der Vorderseite wiederum gebrochen. Da die Brechung je nach Farbe unterschiedlich ist (rotes Licht wird schwächer gebrochen als blaues), wird das weiße Sonnenlicht in die „Regenbogenfarben“ aufgespalten. Dieses Naturgesetz als ein Zeichen seiner Liebe zu den Menschen zu verkaufen, nachdem er sie vorher fast alle ersäuft hatte, ist schon ein starkes Stück.

Plätze in denen Black Goo wirkte und immer noch wirkt

  • In der Bundeslade.
  • In Stonehenge England.
  • Im aller heiligsten vom Tempel in Jerusalem.
  • Unter dem Opferstein von Abraham in Mekka.
  • Unter der Saint Peter’s Basilica in Rom.
  • Ja, wohl in jeder Rauchopferschale die da rumqualmt und die Leute meschugge macht.

Zurück

 

Zwölf Dimensionen

2.7   Zwölf Dimensionen

Für seine Existenz benötigt das System “Universum” nur drei Dimensionen. Diese 3 Dimensionen lauten (überraschenderweise) nicht Länge, Breite und Höhe, sondern RAUM, ZEIT und ENERGIE!

http://www.mahag.com/allg/dimens.php

 Um diesen Bericht verständlich zu machen arbeiten wir in diesem Experiment aber mit Länge, Breite und Höhe als je eine Dimension.

Die erste Aufgabe besteht darin auf einer 2D Ebene, sprich einem Blatt Papier mit einem Bleistift zwei voneinander getrennte Kreise zu zeichnen, ohne dabei die 2D Ebene zu verlassen und in die dritte Dimension also die Höhe vorzustoßen. Wenn wir aber zwei getrennte Kreise zeichnen wollen ohne abzusetzen, ist das Resultat immer eine Verbindungslinie zwischen den beiden Kreisen. Nun es gibt eine Lösung. Dazu nehmen wir einen zweiten Bleistift in die andere Hand und malen unsere Kreise nun ohne abzusetzen getrennt auf das Papier. Wir haben soeben einen Parallelraum geschaffen.

Zweite Aufgabe. Ein Luftballon wird, bevor wir ihn aufblasen, beschriftet. Innen wird ein Punkt festgelegt mit der Bezeichnung A innen. Gegenüber, ein weiterer Punkt, mit der Bezeichnung B innen. Als Drittes auf der äußeren Seite der Hülle gegenüber von A innen, der Punkt A außen, und so mit B innen auch B außen.

Nachdem der Ballon aufgeblasen ist soll die Strecke A innen – B innen als kürzeste gerade Linie verbunden werden. Das klappt ganz vorzüglich. Interessant wird es aber, wenn ich A außen mit B außen geradlinig verbinden möchte. Entweder bewegen sich die Linien voneinander weg, oder sie treffen sich irgendwo in einem spitzen Winkel, was nicht gewünscht ist.

Aber auch hier gibt es eine Lösung, einen Parallelraum. Wir stellen einen zweiten Ballon her nach dem Muster des Ersten. Diesen krempeln wir dann von innen nach außen, so dass die Beschriftung A außen – B außen innen erscheinen. Nun können wir die gerade Linie zwischen den Punkten A außen – B außen leicht definieren.

Jetzt fehlt nur noch die Verbindung A außen mit A innen und B außen mit B innen. Die Lösung ist, einfach durch die Ballonhülle, da ja beide Punkte deckungsgleich markiert sind. Mit einem Parallelraum kann man also etwas, sonst für den dreidimensionalen Raum unmögliches, simulieren.

Zeit

Die Welt in der wir leben funktioniert aber nur in Zusammenarbeit mit dem Faktor Zeit. Ohne Zeit wäre alles bewegungslos wie eingefroren. Zeit fließt für uns immer nur in einer Richtung und so sprechen wir von der Vergangenheit und der Zukunft. Tatsächlich befinden wir uns aber immer in der Gegenwart. Wir erinnern uns an Vergangenes, können es aber nicht rückgängig machen oder korrigieren. Desgleichen die Zukunft von der wir nicht wissen was sie uns bringt, da kann man nur mutmaßen und muss einfach abwarten.

Diesen Zeitfluss der nur von Vergangenheit Richtung Zukunft fließt, kann man auch als Dimension Zeit 1 bezeichnen also DZ1. Wäre man in der Lage die Zeit auch rückwärts fließen zu lassen hätte man sozusagen eine DZ2. Und mit einem Parallelraum könnte man die Zeit gleichzeitig vorwärts, so wie auch rückwärts kontrollieren, das wäre dann DZ3.

Nehmen wir nun einmal das Blatt Papier, das war Zweidimensional, also 2D und die Zeit die nur vorwärts fließt, also DZ1 und multiplizieren das Ganze so erhalten wir “2 x 1 = 2, den Faktor Zwei. Nehmen wir unsern Lebensraum mit Länge, Breite und Höhe als 3D und DZ1 und multiplizieren das Ganze so erhalten wir den Faktor Drei. Vergleichen wir nun einmal die Faktoren Zwei und Drei miteinander, so wird uns schnell klar welch ein gewaltiger Quanten-sprung zwischen 2D und 3D Raum besteht.

Nehmen wir nun einmal den 4D Raum, das war der Parallelraum mit den beiden Ballonen, nicht als Simulation, sondern als Echte Einheit an, und dazu die Zeit die vor und rückwärts kontrolliert werden kann, also DZ3 als reale Einheit und multiplizieren das Ganze dann erhalten wir “4 x 3 = 12, den Faktor Zwölf.

Das könnte der Raum sein in dem sich der Schöpfer oder was wir als Gott bezeichnen aufhält.  Deswegen können wir als 3D Geschöpfe ja auch so größenwahnsinnig sein und beurteilen wie Gott tickt, ihn in kleine Kirchen oder Tempel einsperren und mit verschiedenen Namen betiteln, und durch unsern Glauben wissen wir auch, dass nur unsere Idee von Gott die Richtige ist, und wer das in Frage stellt ist ein Ketzer.

Immanuel Kants Antwort auf die Frage: Was ist Aufklärung?

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Ursachen der vorherrschenden Situation

Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen (naturaliter maiorennes), dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es Anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt, u. s. w., so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann; andere werden das verdrießliche Geschäft schon für mich übernehmen. Dass der bei weitem größte Teil der Menschen (darunter das ganze schöne Geschlecht) den Schritt zur Mündigkeit, außer, dass er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben. Nachdem sie ihre Haustiere zuerst dumm gemacht haben und sorgfältig verhüteten, dass diese ruhigen Geschöpfe ja keinen Schritt außer dem Gängelwagen, darin sie sie einsperrten, wagen durften, so zeigen sie ihnen nachher die Gefahr, die ihnen droht, wenn sie es versuchen allein zu gehen. Nun ist diese Gefahr zwar eben so groß nicht, denn sie würden durch einige mal Fallen wohl endlich gehen lernen; allein ein Beispiel von der Art macht doch schüchtern und schreckt gemeinhin von allen ferneren Versuchen ab.

Die Notwendigkeit der Aufklärung

Dass aber ein Publikum sich selbst aufkläre, ist eher möglich; ja es ist, wenn man ihm nur Freiheit lässt, beinahe unausbleiblich. Denn da werden sich immer einige Selbstdenkende sogar unter den eingesetzten Vormündern des großen Haufens finden, welche, nachdem sie das Joch der Unmündigkeit selbst abgeworfen haben, den Geist einer vernünftigen Schätzung des eigenen Werts und des Berufs jedes Menschen selbst zu denken um sich verbreiten werden. Besonders ist hierbei, dass das Publikum, welches zuvor von ihnen unter dieses Joch gebracht worden, sie danach selbst zwingt darunter zu bleiben, wenn es von einigen seiner Vormünder, die selbst aller Aufklärung unfähig sind, dazu aufgewiegelt wurde. So schädlich ist es Vorurteile zu pflanzen, weil sie sich zuletzt an denen selbst rächen, die oder deren Vorgänger ihre Urheber gewesen sind. Daher kann ein Publikum nur langsam zur Aufklärung gelangen. Durch eine Revolution wird vielleicht wohl ein Abfall von persönlichem Despotismus und gewinnsüchtiger oder herrschsüchtiger Bedrückung, aber niemals wahre Reform der Denkungsart zustande kommen; sondern neue Vorurteile werden eben sowohl als die alten zum Leitbande des gedankenlosen großen Haufens dienen.

Zu dieser Aufklärung aber wird nichts erfordert als Freiheit; und zwar die unschädlichste unter allem, was nur Freiheit heißen mag, nämlich die: von seiner Vernunft in allen Stücken öffentlichen Gebrauch zu machen.

Leben wir jetzt in einem aufgeklärten Zeitalter? So ist die Antwort:
Nein, wohl aber in einem Zeitalter der Aufklärung.

Quelle des Auszuges: Projekt Gutenberg

Nahezu alle Länder auf der Welt sind in diesem Betrug nicht nur verstrickt, sondern sie halten ihn aktiv am Leben. Und das geschieht schon seit Jahrhunderten. Vor allen Dingen aber es ist ein Betrug mit einer solch großen Auswirkung und einer solch unglaublichen Dimension, dass wir unsere Vorstellung wirklich ganz neu hinterfragen müssen, und er ein völlig anderes Bild vermittelt, wenn du diesen Betrug zu erkennen beginnst. Der Betrug hat so große Auswirkungen auf jeden Bereich unseres Lebens, das man ihn nicht anders bezeichnen kann, als eben ein XXL Betrug. Ein umfassender Betrug der Einfluss hat auf unser gesamtes Leben uns in bestimmten sehr, sehr limitierten Strukturen festhält, und uns begrenzt in einer Art und Weise, wie wir es uns überhaupt nicht vorstellen können. Aber noch besser gesagt, wir können uns die Freiheit jenseits des Weltbetruges nicht vorstellen, denn wir halten den Weltbetrug für das, was ganz normal ist.

Alexander Wagandt

Zurück

 

Weltherrschaft durch negative Zahlen

2.6   Weltherrschaft durch negative Zahlen

In der Natur gibt es keine Negativen Zahlen, und auch keine Null. Die Zahl Phi Φ ist der Code aller Größen aus der unser Raum gemacht ist.

Phi Φ ist nicht nur für die Berechnung von Kreise und Kugeln notwendig, auch für Wahrscheinlichkeitsrechnung wird diese Zahl oft eingesetzt.

Phi Φ = 1.618 und phi φ = 0,618 sind die Zahlen die den goldenen Schnitt errechnen, und von uns als Ordnung und Vollkommenheit empfunden werden.

Negative Zahlen sind Fiktion und reine Erfindungen des Menschen. Jemand hat 100,- € Schulden auf der Bank. Er zahlt 100,- € ein und hat dann Null € auf dem Konto. Das ist Menschenlogik.

In einem Wald wird ein Baum entfernt. Der Wald hat jetzt Minus einen Baum. Nun pflanzt man einen neuen Baum in den Wald, damit dann da kein Baum steht, denn -1 + 1 = 0

Unsere Schulden gib uns Heute

Um 1.556 Euro erhöht sich die deutsche Staatschuld pro Sekunde. Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes beträgt der aktuelle Schuldenstand der Bundesrepublik Deutschland 2,188,013,000,000 Euro (am 21. März 2015, Vorläufiges Ergebnis)

 http://www.staatsschuldenuhr.de/

Das sind 26.352 Euro Pro-Kopf-Verschuldung, oder 52.704 Euro Pro-Erwerbstätigen-Verschuldung.  Während wenige Privilegierte ihren Reichtum vererben und so automatisch vermehren, erbt der Normbürger bei seiner Geburt gleich einmal – 26.352 Euro. Bei seinem Ableben vererbt er seine “Schulden” an den Rest der Mitmenschen, und diese müssen das Erbe antreten ohne gefragt zu werden.  Das ist der Segen der negativen Zahlen.

Zurück

 

Vom geozentrischen Weltbild

2.5   Vom geozentrischen Weltbild

Im geozentrischen Weltbild (altgriechisch γεοκεντρικό geokentrikó „erdzentriert“) steht die Erde im Zentrum des Universums und wird von den Himmelskörpern Mond, Sonne, Planeten und Fixsternen umkreist

Die Planeten sind Wanderer am Sternenhimmel. Während die Sternbilder ihre Muster aus der zeitlich limitierten Perspektive eines Menschenlebens nicht verändern, wandern die Planeten von Tag zu Tag ein deutliches Stück vor der Kulisse der Sternbilder, das dem aufmerksamen Naturbeobachter auffällt. Diese fünf wandernden Sterne (Planeten) wurden von den Griechen der Antike Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn genannt. Ein paar Philosophen dachten schon damals, dass diese Planeten wie die Erde um die Sonne kreisen. Doch die Überzeugung, dass der vollkommene Himmel, zu denen die Sterne und Planeten gehören, etwas grundsätzlich verschiedenes von der fehlerhaften Erde der Menschen sei, setzte die Erde in den Mittelpunkt des Universums (geozentrisches Weltbild). Eine Sichtweise, die gut in das, Himmel – Erde – Hölle, Weltbild des sich verbreitenden Christentums passte. Im wenig gelehrten Mittelalter Europas wurde auch nicht viel darüber nachgedacht. Erst mit der Erfindung des Buchdrucks und der Reformation kam ab dem 16. Jahrhundert Bewegung in die Sache. Allerdings darf man es nicht so verstehen, dass das heliozentrische Weltbild ein Kind der Reformation sei. Luther hat sich sehr negativ zu den heliozentrischen Lehren des Nikolaus Kopernikus (1473-1543) geäußert.

Kepplers Gesetz

Johannes Kepler (1571 – 1630) kam nach fast lebenslangem, auch innerlichem Kampf gegen alte himmlische Harmonieüberzeugungen, beim Vergleich von gemessenen Marspositionen mit Vorhersagen seines heliozentrischen Weltbildes zu richtigen Aussagen. Keplers Vergleich von theoretischer Modellvorstellung mit tatsächlichen Gestirnpositionen ähnelt bereits der Vorgehensweise der modernen Naturwissenschaften. Er entdeckte die später nach ihm benannten Gesetze.

1. Planeten kreisen auf Ellipsen um die Sonne, die sich in einem Brennpunkt befindet.

Dieses erklärt, dass ein Planet sich immer auf einer elliptischen, eiförmigen Bahn bewegen muss, und in der Mitte der Bahnen des Planeten die Sonne ist, da sonst der Planet nicht auf seiner Bahn bliebe.

2. Die Verbindungslinie Brennpunkt – Planet überstreicht in gleichen Zeiten gleiche Flächen.

Die Planeten bewegen sich so, dass eine gedachte Linie zwischen Planeten und Sonne in der gleichen Zeit die gleiche Fläche überstreicht. Ein Planet bewegt sich also schneller, wenn er der Sonne näher (Perihel) ist, und langsamer wenn er der Sonne ferner ist (Aphel).

3. Die Quadrate der Umlaufzeit der Planeten verhalten sich wie die Kuben (dritten Potenzen) ihrer mittleren Entfernung der Sonne.

Vereinfacht sagt es aus, dass die Gravitation der Sonne, und die Zentrifugalkraft ausgeglichen sein müssen. Wenn die Zentrifugalkraft zu groß ist, wird der Planet aus dem Sonnensystem geworfen. Ist die Gravitation am größten, würde der Planet in die Sonne fallen. In diesem Gesetz setzt Kepler die Umlaufzeiten zweier Planeten mit ihren Abständen von der Sonne in Beziehung: Je weiter ein Planet von der Sonne entfernt ist, desto länger ist seine Umlaufzeit. Zudem hat ein Planet in größerer Entfernung von der Sonne eine geringere Bahngeschwindigkeit als ein Planet, der der Sonne näher ist.

Diese Gesetze von Kepler, die schließlich Ende des 17. Jahrhunderts durch Newtons Gravitationsgesetz bestätigt, und durch eine sowohl auf der Erde als auch im Weltraum gültige Naturkraft, die Schwerkraft, erklärt wurden, erlaubten es nun, die Positionen besser vorherzusagen, als es die geozentrische Lehre vermochte.

Dieses sind also die unumstößlichen Wahrheiten, die uns eingetrichtert werden. Doch in den letzten Jahren kommen immer öfter Zweifel auf, an dem was die NASA uns da als Wahrheit verkaufen will.

Eine Unzahl an Beiträgen sind im Internet aufgetaucht, die beweisen wollen das unser Weltbild von der Erde eine Lüge ist. Gibt man bei Google den Begriff „Flache Erde“ ein, dann kann man auf youtube.com nur so staunen, wie professional da das neue Weltbild gelehrt wird. Es sieht fast so aus als ob jemand Interesse daran hat diejenigen die auf der Suche nach der Wahrheit sind, in zwei Lager zu spalten, um sie dann als bloße Spinner der Lächerlichkeit preiszugeben.

Es ist vielmehr so, dass die NASA die neue Weltreligion verkörpert. Alle Weltreligionen, die als Weltbild eine flache, beschützte Erde prognostizierten, verließen die Ursprungslehre, und schwenkten ein, in die Dogtrie der neuen Weltreligion.

Verwunderlich, dass ausgerechnet die UNO in ihrem Logo die flache Erde zeigt

Wichtigste Erkenntnisse seit dem Erwachen des Geistes

Laut Bibel erschuf Gott Himmel und Erde, und alles was darauf wächst, sowie alles Getier und den Menschen nach seinem Ebenbild. Über die Lehre, das wir auf einer Kugel leben, steht nichts vermerkt. Nicht nur Adam und Eva, auch Satan wurde nach seiner Rebellion gegen Gott, auf die Erde verbannt, und versucht seither mit unzähligen Lügen die Menschheit davon abzubringen, wieder zu Gott zurückzufinden.

Die Menschheit in dem Glauben zu versetzen, wir rasen auf einer Kugel gefangen, ziellos durch das lebensfeindliche tiefschwarze All, passt zu dem Vater der Lüge und seinem Strickmuster. War sich der Mensch in früheren Zeiten stets bewusst, dass egal was er anstellte, Gott ein Auge auf ihn hatte. Auch glaubte er, dass eine Versöhnung mit Gott möglich war, wenn er sich an seine Gebote hielt. Mit der Nichtigkeit einer kleinen Erdkugel, die durch die Leere des Alls rast, und dem Wissen, das er nur Einer von zig Milliarden Erdlingen ist, verringert sich die Changs, das Gott ausgerechnet ihn auf dem Monitor hat. Ja es kommt unbewusst zu einer Herausforderung böses anzustellen, mach dem Motto, mal sehen was dann passiert.

An einer wenig befahrenen Kreuzung die rote Ampel zu ignorieren und durchzufahren, in der Hoffnung nicht erwischt zu werden, ist gleich grösser, als wenn da zusätzlich eine Kamera montiert wäre, die gewiss jede Verfehlung aufzeichnen würde.

Aber das Weltbild der rasenden Erde, an die wir ohne nachzudenken, so tapfer glauben, ist erst der Anfang. Mit den Chemtrails wird der Blick auf die Sonne verschleiert, bis unsere Welt nur noch ein düsteres Gefängnis ist. Und wenn dann noch die bösen Aliens, in Form von Satans Abfallengeln und Dämonen erscheinen, geht die Party erst so richtig ab.

Ausgehend von der Mitte Deutschlands in immer größer werdendem Radius mehrere Meldungen über Atemwegserkrankungen, starken Hustenreiz, Heiserkeit und Halsschmerzen sowie starken Schnupfen.

Zurück

Die Antwort

9.47   Die Antwort

Ich bin an einen Punkt angelangt, an dem ich anfange zu zweifeln, ob dieser Blog je zu Ende geschrieben werden kann.

Je tiefer man eintaucht in die Lügen, die diese Welt am Leben halten, umso mehr neue Ungereimtheiten wird man entdecken. Es gibt kaum noch ein Thema, das man nicht als durch und durch korrupt bezeichnen kann.

Am Anfang waren es nur ein paar lose Zettel, vollgekritzelt mit absolut neuen Gedanken, die ich aus meinen Träumen mit in diese Welt brachte. Weigerte ich mich, oder vergas es niederzuschreiben, wiederholten sich die Träume solange, bis ich nachgab und es zu Ende brachte.

Um aus diesem ganzen Zettelsalat eine Ordnung herzustellen, versuchte ich es geordneter in ein Buch zu verwandeln, und fing erst jetzt an zu begreifen, welch ungeheuerliches Wissen sich da angesammelt hatte, neu für mich jedenfalls. Im Laufe meine Nachforschungen merkte ich schnell, wieviel Menschen es gab, die ähnliche Ideen hatten. Die Welt der sogenannten Verschwörungstheoretiker ist so viel näher an der Wahrheit, als all die gleichgeschalteten Medien, die nur ihre manipulierten Lügen zur Programmierung der Massen nutzen, um die Menschheit dämlich zu halten.

Und nun habe ich einen Hinweis erhalten, und der ist so ungeheuerlich, und doch so naheliegend, dass er nicht so einfach erkannt werden kann. Aber dadurch machen die ganzen Ungereimtheiten, die uns umgeben, einen Sinn. Um es einmal vorwegzunehmen: Satan versucht aus seinem Gefängnis zu fliehen.

Austreibung aus dem Paradies

  1. Und Adam hieß sein Weib Eva, darum, dass sie eine Mutter ist aller Lebendigen.
  2. Und Gott der HERR machte Adam und seinem Weibe Röcke von Fellen und kleidete sie.
  3. Und Gott der HERR sprach: Siehe, Adam ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nicht ausstrecke seine Hand und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich!
  4. Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er das Feld baute, davon er genommen ist,
  5. und trieb Adam aus und lagerte vor den Garten Eden die Cherubim mit dem bloßen, hauenden Schwert, zu bewahren den Weg zu dem Baum des Lebens.

1.Mose 3

Da ist also eine klare Grenze geschaffen worden, zwischen der Geistigen Welt, und diesem Zustand in dem wir leben. Der einzige Weg diese Welt zu verlassen, ist durch den Tod.

Die Lüge der Reinkarnation

Eine weitere der heimtückischen Lügen des Teufels ist es, uns weismachen zu wollen, wir hätten nicht nur eines, sondern mehrere Leben. Dieser Gedanke kommt vor allem im Hinduismus und später auch im Buddhismus vor. Der Hinduismus geht davon aus, dass wir einem ständigen Kreislauf von Geburt und Tod unterliegen. Der Tod ist demnach eine Illusion.

Die Bibel sagt in Hebräer 9,27 Und wie den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht. Jeder Mensch muss also nur ein einziges Mal sterben, danach kommt er dann vor Gottes Gericht.

Doch warum will uns der Teufel derart leimen? Ich denke, die Gründe dafür liegen auf der Hand. Er will uns die Illusion verschaffen, dass Sünde in diesem Leben nicht zu schlimm ist. Wir können sie ja im nächsten Leben wieder abtragen. Wir sollen glauben, dass es kein göttliches Gericht gibt, sondern dass nach dem Tod einfach die nächste Inkarnation beginnt. Auch jegliches Erlösungswerk Christi wäre somit bedeutungslos. Wenn es wirklich mehrere Leben geben würde, wäre Jesus Christus ja sinnlos gestorben. Wir bräuchten ihn und sein Opfer nicht, da wir ja unser nächstes Leben haben. Wir sehen also, dass die Lehre von der Reinkarnation nicht nur falsch, sondern zudem eine heimtückische und antichristliche Illusion ist.

  1. Und das ist das Zeugnis, dass uns Gott das ewige Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn.
  2. Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.

1 Joh. 5,11-12

Für uns Menschen ist also eine Erlösung und Befreiung aus diesem Gefängnis vorgesehen.

Ganz anders aber bei Engel wie Cherubim und Seraphim und wie sie alle heißen mögen. Sie alle sind unsterblich, und so auch Luzifer und seine Nachfolger. Diese abgefallenen Engel wurden auch auf die Erde verbannt, und das Tor schloss sich nach ihnen. Kein Weg mehr zurück, gefangen für immer, bis der letzte Funke des göttlichen in ihnen erloschen ist und sie nur noch wie Amöben vor sich hinvegetieren.

Und wie jedes Raubtier das in Gefangenschaft geraten ist, so sucht auch Satan verzweifelt einen Ausweg aus dieser Misere, und das mit allen Mitteln die ihm zur Verfügung stehen. Und dabei wird er auch nicht zurückschrecken ein paar Milliarden Menschen zu opfern, und notfalls den ganzen dreidimensionalen Raum zu zerstören, nur um wieder in den Normalraum zu gelangen.

Der Schlüssel seiner Flucht heißt CERN

Logo zum 50. Jubiläum von CERN

Alles zu CERN kann man unter https://www.weltmaschine.de/ nachlesen, jedenfalls das, was sie uns wissen lassen wollen

Das Forschungszentrum CERN wurde 1954 gegründet und liegt an der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz bei Genf. CERN war eines der ersten gemeinsamen europäischen Projekte und hat heute 22 Mitgliedsstaaten.

Die Ausmaße dieser Weltmaschine sind gewaltig.

Wissenschaftler aus aller Welt wollen mit diesem gigantischen Forschungsinstrument dem Urknall auf die Spur kommen. „Weltmaschine“ – das ist der Large Hadron Collider LHC, ein Teilchenbeschleuniger am Forschungszentrum CERN in Genf. Er ist 27 km lang als riesige Ringtunnelanlage und liegt 100 Meter tief unter der Erde. Der LHC hat 2008 den Betrieb aufgenommen, und Forscher aus der ganzen Welt wollen mit seiner Hilfe der Natur ihre Geheimnisse entlocken.

Computertechnik

Um die ungeheuren Datenmengen, die seit November 2009 an den vier großen Experimenten ALICE, ATLAS, CMS und LHCb des LHC anfallen, verarbeiten zu können, wurde das LHC Computing Grid, ein System für verteiltes Rechnen, entwickelt.

Auch das World Wide Web hat seine Ursprünge am CERN. Um Forschungsergebnisse auf einfache Art und Weise unter den Wissenschaftlern austauschen zu können, wurde das Konzept bereits 1989 quasi als Nebenprodukt der eigentlichen Forschungsarbeit von Tim Berners-Lee entwickelt.

Rechtliche Grundlagen

Der rechtliche Status des CERN beruht auf einem Abkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Organisation für Kernphysikalische Forschung vom 11. Juni 1955. Im Abkommen werden die internationale Rechtspersönlichkeit und die Rechtsfähigkeit der Organisation festgelegt. Demnach genießt das CERN die bei internationalen Organisationen üblichen Immunitäten und Vorrechte, soweit sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben notwendig sind. Auch die natürlichen Personen, die das CERN nach außen hin vertreten, genießen in der Schweiz Immunität. Das CERN unterliegt weder der Schweizer Gerichtsbarkeit noch dem Schweizer Steuerregime.

Mitgliedstaaten

Die Gründungsmitglieder 1954 waren die Schweiz, Belgien, Dänemark, Deutschland (Westdeutschland, ohne DDR), Frankreich, Griechenland, Vereinigtes Königreich, Italien, Jugoslawien (bis 1961), Niederlande, Norwegen und Schweden.

Es folgten weitere Staaten: Österreich (1959), Spanien (1961–1968 und ab 1983), Portugal (1986), Finnland (1991), Polen (1991), Ungarn (1992), Tschechien (1993), Slowakei (1993), Bulgarien (1999), Israel (2013) und Rumänien (2016).

Assoziierte Mitglieder, Beobachterstatus und Kooperationen sind Pakistan, Serbien, die Türkei und die Republik Zypern sind assoziierte Mitglieder.

Beobachterstatus haben gegenwärtig die Staaten Indien, Japan, Russland und die Vereinigten Staaten sowie die internationalen Organisationen Europäische Kommission, JINR und UNESCO.

CERN hat zudem Kooperationsvereinbarungen mit mehr als 40 weiteren Staaten abgeschlossen, darunter Australien, Brasilien, Volksrepublik China, Iran, Kanada und Südkorea.

Wie sehr all diese Länder auf Satan und seinen Dämonen eingeschworen sind, sieht man bei der Einweihungsfeier des 57 Kilometer langen St.-Gotthard-Tunnel. Die Eröffnungszeremonie zeigte einen “Ziegenmann“ der stirbt, wiederbelebt, verehrt und dann zum “König der Welt“ gekrönt wird. Der “Ziegenmann“, welcher eine Schlüsselrolle in dieser Aufführung spielte, gebar eine auffällige Ähnlichkeit zu Baphomet, welcher in den letzten Jahrzehnten zu einem Schlüsselsymbol für die Repräsentation Satans in der okkulten Gemeinde geworden ist. Könnte es also sein, dass diese gesamte Zeremonie in Wirklichkeit ein Illuminaten-Ritual war, mit dem Satan geehrt werden sollte?

Eine zwei Meter hohe Statue des indischen Gottes Shiva steht auf dem CERN Gelände.

Shiva – er ist ein Teil der göttlichen Trinität (Brahma – Shiva – Vishnu) und manifestiert sich als Zerstörer. Er ist aufgrund dessen auch die Ursache für die Schöpfung, denn ohne die Zerstörung von dem alten Zyklus, kann es keine neue Schöpfungsperiode geben.

Wie gewöhnlich hat die Mehrheit der Menschheit keine Ahnung von der wahren Bedrohung des CERN. Die Mainstream-Medien sind fleißig im Programmieren der Menschheit, um sicherzustellen, dass die Investitionen von Milliarden Dollars für einen Teilchenbeschleuniger notwendig sind, um wissenschaftliche Erkenntnisse über unsere Ursprünge aus Dunkler Materie voranzubringen.

Wer würde nicht wissen wollen, was der „Gott Code” wirklich ist? Der Large Hadron Collider alias CERN soll im Stande sein, den Bruchteil einer Sekunde nach dem Urknall zu erschaffen, um die Ursprünge unseres Weltalls „studieren” zu können. Mit einer baumelnden Karotte vor die Nase der Menschheit gehalten machen sie uns vor, dass sie den Anfang der Zeit studieren wollen, wie wir erschaffen wurden. Die Wahrheit ist, dass sie versuchen, Gott zu spielen, und sie das Wohl der Menschheit nicht im Auge haben.

Mit der Entdeckung des „Gottesteilchens“ hat der LHC bereits unser Bild vom Universum revolutioniert. Nun ist der Teilchenbeschleuniger bereit für das nächste große Rätsel: die allgegenwärtige und doch nie aufgespürte Dunkle Materie.

Gemäß einem der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet, Dr. Stephen Hawking, könnte die Beschleunigung des Gottes-Teilchens bewirken, Zeit und Raum kollabieren zu lassen! Dies wäre ein Nachteil, nicht nur für die Erde, sondern für das ganze Universum. Wie kann Dr. Hawking eine solche öffentliche Erklärung abgeben, während die Mächtigen dieser Welt nichts tun, dies zu stoppen! Und das ist noch nicht alles.

So wie sich alle Länder und deren Führer einig sind an diesem ZERN zu bauen und es zu finanzieren, so unterstützen sie auch Chemtrails und HAARP.

Also die ganze Menschheit arbeitet daran, ein Portal von dieser Welt in den höher dimensionierten Normalraum zu bauen, aber die Wenigsten ahnen was sie da tun. Jedes Land, jede Regierungsform ist gleichgeschaltet, und das ist nur möglich, da sämtliche Führungskräfte mit seinen Dämonen besetzt sind. Um noch einmal auf die Reinkarnation zurück zu kommen. Viele Menschen erinnern sich, das sie schon einmal gelebt haben, oder auch mehrere Male. Doch auch hier liegt die Erklärung auf der Hand. Hat der Vater sich durch irgendwelche Machenschaften dem Teufel verschrieben, so wird der Dämon, der in ihm wohnt mit seinem Tod heimatlos. Also sucht er sich einen neuen Körper, und was bietet sich da mehr an, als der Erbfolger, der ja meistens noch ehrgeiziger ist, die Werke seines Vaters fortzuführen. Dadurch erhält er gleichzeitig das Wissen seines Vaters, da er ja vom selben Dämon gesteuert wird, und kann sich dann auch an Sachen erinnern, die er selbst unmöglich erlebt haben kann. Sieht man nun einmal auf die mächtigen Familien, die seit vielen Generationen diesen Planeten beherrschen, dann ist es nicht verwunderlich, dass sie wie von einem Mann geführt sind.

Nun braucht es wohl auch keine Erklärung mehr, dass der Himmel weltweit mit Chemtrails überzogen wird.

Wie nie zuvor befinden wir uns in einer Epoche völliger weltweiter Unsicherheit, in der wir nicht wissen, welche Schritte jene, die noch immer die Weltmacht innehaben, bezüglich der Menschheit unternehmen wollen.

Zu diesen gehören unzählige Handlungen mit dem Ziel, die Menschen zu Robotern zu machen, da sie so leichter zu kontrollieren sind. Und was sagen wir zu HAARP, Sura, den Elf-Wellen, den Gwen-Sendern, den Chemtrails, dem Fracking, den Skalarwellen, den Überschallexplosionen, den psychotronischen Waffen etc., die bei einem Großteil der Menschen seit mehreren Jahren ernsthaft dem Verhalten und den zwischenmenschlichen Beziehungen schaden. Zu welchem Zweck wurden sie geschaffen?

Außerdem gibt es enorm schädliche Programme, Projekte und geheime Experimente, wie das MK Ultra, Monarch, Montauk, Blue Bird, Human Brain, Mannequin, ausgerichtet auf Militärmitglieder, Berühmtheiten, Jugendliche, die mit Hypnose sehr leicht kontrollierbar sind. Mit ihrer Hilfe manipulieren sie die Massen und sogar die Regierungschefs selbst und es ist praktisch unmöglich, dass sie auf psychischer Ebene die an ihnen durchgeführten Programmierungen und Experimente bemerken.

Daneben gibt es Kriege, Anschläge, Katastrophen, Pandemien, Feuer, Dürre, Flut und Tsunami. All diese Sachen dienen jedoch nur der Ablenkung vom eigentlichen Geschehen. Dieser Planet wird mit Windeseile zu einem tödlichen Monster umgebaut. Doch wie werden die Menschen darauf reagieren, falls sie aus ihrem Hypnoseschlaf erwachen. Um das zu verhindern und die Wahrheit zu verbergen gibt es mehrere Schichten der Lügen.

Für das einfache Volk, wird über die Presse, dem Radio und TV eine so einfache Erklärung verbreitet, dass sie es mit ihrem simplen Verstand gerade noch glauben. Daneben gibt es eine Unzahl an Unterhaltung, so dass das Gehirn so zugemüllt wird, dass es so nichts mehr aufnehmen kann.

Die sogenannte Elite, die sich ja für ausgeschlafen und Wissend hält, bekommt ihre Infos   über ihre Clubs. Die bekanntesten sind die ursprünglich rein männlichen Clubs Rotary, Lions-Club und Kiwanis. Die auch heute noch ausschließlich weiblichen Clubs Zonta, Soroptimist und Ladies Circle, sowie Round Table mit ausschließlich männlichen Mitgliedern unter 40 Jahren. Hier ist die Lüge schon etwas gefeilter, aber immer noch ziemlich Flach.

Die eigentliche Führung ist dann in Logen organisiert. Die bekanntesten wie die Bilderberger, die Freimaurer, die Illuminati oder Skull and Bones haben dann endgültig die reine Wahrheit mit Löffeln gefressen. Aber auch hier wird nur einem dummen Schaf erzählt es sei ein Schäferhund, denn alles was als sterblicher Mensch hier seinen Lebenszyklus absitzt, wird von den eigentliche Mächtigen nicht für voll genommen.

Das sind seine Engel und Dämonentruppe, und denen kann er schlecht etwas vormachen. Diese Sorte kann er nur täuschen indem er ihnen das Blaue vom Himmel verspricht, aber die eigentlichen Gedanken von seinen Plänen für sich behält.

Vielleicht hat er die ganze Truppe eingeweiht, dass sie an einer Fluchtmaschine bauen, und wenn sie sich nur tüchtig ins Zeug legten, so könnten alle mit.

Aber in Wirklichkeit ist er froh, wenn die Kapazität des Kondensators, den er mit den Chemtrails aufbaut, und mit HAARP aufladen wird, ausreicht, ihn allein aus dieser Dimension in den Realraum zu katapultieren. Dabei sind ihm seine Engel sowie die gesamte Menschheit total egal, und sollte es den Planeten zerreißen, dann wird er dem Schöpfer immer noch vorwerfen, er hätte ja besser auf sein Gefängnis aufpassen können.

Aber einige seiner Engel ahnen bereits, wie sich das ganze abspielen soll. Die Katze ist aus dem Sack. Wissen wir Menschen erst einmal davon, werden auch die Dämonen davon Wind bekommen. Viele seiner Engel werden ihm nicht mehr gehorchen und gegen ihn rebellieren, und das können sie ja am besten, sonst wären sie ja nicht in diese Schieflage geraten.

Das ist unsere Changs, das sich doch noch alles zum besseren einrenkt, denn im Augenblick reiten wir auf einer Rasierklinge. Solange CERN nicht abgeschaltet ist, bedarf es ja nur eines Zusammenstoßes zweier Bauteile dieses Universums, die dann zur gleichen Zeit den selben Raum einnehmen, und dies würde zu einer Kettenreaktion führen, da sind selbst die Wasserstoffbomben nur ein Spielzeug. Also schauen wir einmal wie sich alles weiterentwickelt. Wir brauchen keine Angst zu haben, wir haben ja unser Rückreiseticket schon mit der Geburt erhalten.

Zurück

 

Verlorenes Wissen

4.15   Verlorenes Wissen

Es liegt wohl in der Natur des Schöpfers, etwas, was er einmal geschaffen hat, weder zu vernichten, noch auszurotten, auch wenn es sich in seinem Wesen zu etwas durch und durch Schlechtem entwickelt hat. Damit ist nicht das Materielle gemeint, wie zum Beispiel der Körper in dem wir leben, sondern das Lebendige in uns, unser Bewusstsein. Einmal geschaffen braucht es Zeit um sich selbst zu erkennen und zu wachsen. Einer der größten Lichtgestalten seiner Schöpfung, Luzifer, Träger des Lichtes genannt, hatte nichts Besseres zu tun, als die Unerfahrenen Neuschöpfungen, in der Bibel als Adam und Eva benannt, durch Lügen aus Kreuz zu legen. Entweder war das ein unwiederbringlicher Ausrutscher, das Satan sich über den Schöpfer erheben wollte, oder das ganze Szenario war so nur gestellt, um uns gänzlich zu verwirren. Auf jeden Fall entledigte der Schöpfer sich seines Kontrahenten nicht, indem er ihn ausradierte, sondern ihn ganz einfach auf eine Kugel namens Erde, aussetzte. Von hier gab es kein Entrinnen, und somit konnte er auch keinen Schaden mehr anrichten. Und als wenn das noch nicht genug war, warf er seine neuste Kreation, die wundersamen Geschöpfe mit dem freien Willen, die seinem Ebenbild entsprachen, gleich aus dem Garten Eden. Und wohin damit, auch auf die Erde, damit Satan was zum Spielen hatte.

Als einer der mächtigsten Engel geschaffen, verfügte Satan um Macht und Wissen, das ausgereicht hätte um ein Universum zu erschaffen. Aber er bemerkte bald, dass er durch die Trennung vom Schöpfer immer mehr an Kraft und Wissen verlor. Ihm fehlte das Licht, das er so sehr hasste, aber auf das er so sehr angewiesen war. Es war nur noch in kleinsten Mengen in den Menschen vorhanden, dieser sogenannte göttliche Funke. Und so begann er diese Geschöpfe für seinen Zweck zu züchten, damit er sich mit seinem Gefolge, den abtrünnigen Engeln und Dämonen, daran erfrischen konnte. Denn zu keinem Zeitpunkt hat er die Menschen zu mehr als zu seiner Unterhaltung und als Ladestation seines dunklen Zustandes gesehen. Es wäre also für die Menschheit ein leichtes, diese elenden Kreaturen abzuschütteln, und sich von ihnen für immer zu befreien, wenn sie sich seiner Machenschaften Bewusst würden, und sich ihm einfach wiedersetzten. Ja es besteht die Notwendigkeit und das Verlangen, zurück zum Schöpfer zu wollen. Aber die Tricks, die Satan aufwenden muss, um die Menschheit gefangen zu halten, werden immer aufwendiger, obwohl es so aussieht als ob er alles unter Kontrolle hätte. Aber der Schein trügt, er verliert, wenn auch für uns unsichtbar, jeden Tag an Energie. Die Masse der Menschheit reicht nicht mehr aus, seinen Hunger nach dem Schöpferischen Licht zu stillen. Grund sind die Programmierungen, die er den Menschen hat angedeihen lassen. Sie immer mehr vom Schöpfer zu entfernen kostete ihm auch die Qualität des Lichtes, die ein jeder in sich trägt.

Er ahnte, wenn er immer mehr seine Macht und sein Wissen verlieren würde, niemand als der Schöpfer selbst, es ihm wiederbringen könnte. Also versuchte er sein Wissen zu erhalten indem er es Aufzeichnete. Nicht mit Bleistift und Papier, das wäre viel zu vergänglich, und welche Sprache hätte er wählen sollen. Nein diese Aufzeichnungen bestanden aus Steine und Granit.

Das Geheimnis der Pyramiden

Die erste Rede des Herrn aus dem Sturm

Als Hiob von Satan in die Mangel genommen wurde, beklagte sich Hiob wohl zu Recht beim Schöpfer. Der Schöpfer aber machte eindeutig klar, wie es um die Macht und den Wissensstand der Menschen steht. Er drehte den Spieß um und fragte Hiob.

  1. Und der HERR antwortete Hiob aus dem Sturm und sprach:
  2. Wer ist’s, der den Ratschluss verdunkelt mit Worten ohne Verstand?
  3. Gürte deine Lenden wie ein Mann! Ich will dich fragen, lehre mich!
  4. Wo warst du, als ich die Erde gründete? Sage mir’s, wenn du so klug bist!
  5. Weißt du, wer ihr das Maß gesetzt hat oder wer über sie die Messschnur gezogen hat?
  6. Worauf sind ihre Pfeiler eingesenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt,
  7. als die Morgensterne miteinander jauchzten und alle Gottessöhne jubelten?
  8. Wer hat das Meer mit Toren verschlossen, als es herausbrach wie aus dem Mutterschoß,
  9. als ich’s mit Wolken kleidete und in Dunkel einwickelte wie in Windeln,
  10. als ich ihm seine Grenze bestimmte und setzte ihm Riegel und Tore

Das geht dann noch eine ganze Weile so weiter, bis Hiob 18, Vers 41

All das was Hiob nicht beantworten konnte, wäre aber für Satan ein leichtes gewesen zu beantworten. Er besaß die Macht und das Wissen ganze Universen zu bauen und wieder abzureißen. Was er aber nicht konnte, das war Leben zu erschaffen. Das konnte nur der Mensch, und so wurde er auch gleichzeitig der Hüter des Lebens. Auch wenn er nun im Gegensatz zu den Engeln, sterblich war, er konnte Leben gebären und seine Art erhalten.

Satan, als er später auf die Erde gestürzt wurde, versuchte es auch, Leben zu erschaffen.

  1. Als aber die Menschen sich zu mehren begannen auf Erden und ihnen Töchter geboren wurden,
  2. da sahen die Gottessöhne, wie schön die Töchter der Menschen waren, und nahmen sich zu Frauen, welche sie wollten.
  3. Da sprach der HERR: Mein Geist soll nicht immerdar im Menschen walten, denn er ist Fleisch. Ich will ihm als Lebenszeit geben einhundertzwanzig Jahre.
  4. Es waren Riesen zu den Zeiten und auch danach noch auf Erden. Denn als die Gottessöhne zu den Töchtern der Menschen eingingen und sie ihnen Kinder gebären, wurden daraus die Riesen. Das sind die Helden der Vorzeit, die hochberühmten.

1.Mose 6,1-4

Diese Typen benötigte Satan um seine Bauwerke in allen Winkeln der Erde zu errichten. Was für uns heute immer noch nicht einmal mit dem größtem Maschinenpark zu bewerkstelligen wäre, erschuf er mit Hilfe seiner Neuzucht im Handumdrehen. Aber um diese Monster herzustellen musste er auf die Menschentöchter zurückgreifen. Auch hielten diese abartigen Dinger nicht lange, und vermehren konnten sie sich auch nicht. Monsanto lässt grüßen.

Das all diese rätselhaften Bauwerke von dem gleichen Baumeister erschaffen wurden, sieht man schon allein an der aufwendigen Verzahnung der Mauern und Wände, und dass sie allesamt Erdbebenfest sind. Außerdem beinhalten sie allesamt die höchsten mathematischen Formeln und Geheimnisse.

Zugleich sind sie in einer Linie rund um die Erde angelegt, dem damaligen Äquator. Dieser, und somit auch der Neigungswinkel der gesamten Erde verschoben sich. Das geschah, als er seine größte und gefährlichste Maschine, die er in der großen Pyramide in Gizeh bauen ließ, in Betrieb nahm und die Sündflut auslöste.

Siehe auch:  5.22  Das Blut der Erde „Die Große Pyramide, eine große Wasserpumpe“

Immer wieder versuchte er seither sein verlorenes Wissen aufzufrischen, und einer der bekanntesten Clubs die er dazu gegründet hatte, sind die Freimaurer. Aber waren diese im Mittelalter für sein Domizil Vatikanstadt, noch in der Lage ganze Linien von Bauwerken, wie Kirchen und Klöster zu errichten, so sind sie heutzutage, wie Insider berichten, nutzlos und zu unwissenden Narren geworden.

Dafür machen jetzt die Genforscher den Planeten unsicher, aber die sogenannten Archäologen und Pyramidenforscher überschlagen sich in ihrer Dummheit.

Einerseits wäre es interessant, die Zusammenhänge wirklich zu durchschauen, andererseits ist die Mathematik die dahintersteht für Erdenmenschen kaum zu begreifen, und eher etwas für dem höher dimensionierten Raum. Außerdem würden wir gleichzeitig unfreiwillig helfen, das vergessene Wissen, für diese Ratte herzustellen.

Monumentale Steinfiguren, mystisch anmutend, auf den Osterinseln

Archäologische Ausgrabungsstätte Tikal, im Regenwald von Guatemala

Zurück

 

Ältere Beiträge