Botschaft an die Welt

Geheimnisse des Lebens

Monat: Juli 2019

Die Wiederentdeckung der Spiritualität

Die Wiederentdeckung der Spiritualität ist nicht nur der Ausweg, sondern das tatsächliche Ziel der äonen alten Weltverschwörung. Die glaubt zwar, jetzt den Sack zuzumachen, in dem die Menschheit schon plangemäß zappelt.

Doch übersieht sie den kosmischen Grundsatz, den Goethe über seinen Mephistopheles so köstlich auf den Punkt bringt: „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und doch das Gute schafft.“

Wer glaubt, dass dieses großartige Spiel – nennen wir es Schöpfung – mit einer auf Regenwurmniveau verblödeten Menschheit endet, über die eine transhumanistisch geboostete selbsternannte Elite in alle Ewigkeit regiert, kann nicht alle Tassen im Schrank haben.

Zum Glück hat der Mensch inzwischen den notwendigen Tritt in die Eier gekriegt, der ihn endlich aufwachen lässt – aus seiner behäbigen Selbstzufriedenheit in einer Komfortzone, die notdürftig in der Materie das abzubilden versucht, was in der geistigen Welt der Standard ist: Freiheit.

Freiheit eines kosmischen Wesens, das sich sein Wissen um seinen göttlichen Ursprung in der Welt der Materie schnöde hat abkaufen lassen. Alles ist nämlich wirklich ganz einfach: Es gibt nur das Göttliche.

Zurück

Das große Scheitern

Das große Scheitern Macrons und Merkels – Trump, Putin und Xi auf Kurs!

verfasst von Diogenes Lampe, 02.07.2019, 12:48
(editiert von Diogenes Lampe, 02.07.2019, 13:19)

Hier nun erneut eine aktuelle Analyse mit Prognose, die nichts als meine ganz persönliche Meinungsäußerung mit einem Schuss Polemik enthält. Garantien für ihre Richtigkeit können mal wieder nicht gegeben werden.

Von „Kanzler Seehofer“ über Regierungsrat Lübcke zu Kanzler Maaßen

Die Absetzung Merkels auf Raten spiegelt einen überstaatlichen Steuerungsprozess, der offenbar seine Zeit braucht. Denn der Mann, der sie ersetzen soll, muss Trump, Putin und Xi zusagen, also Merkel-Gegner sein. Auf ihn hat man sich wohl schon verständigt. Doch soll er erst noch in eine optimale Position gebracht werden. Da ist man in den relevanten Kreisen innerhalb der Union – Merkel, Söder und ihre Kamarillen gehören ganz sicher nicht mehr dazu – aber schon längst am werkeln.

Dr. Dr. h.c. Merkel darf noch als prominenteste deutsche Trump-Hasserin transatlantische Akademikerpreise demokratisch heruntergekommener US-Unis entgegennehmen, solange die Flugzeuge ihrer Flugbereitschaft mitspielen; sich mit hängenden Boxer-Lefzen auf dem für sie letzten G20-Gipfel von dem von ihr beschimpften Gottseibeiuns dafür „großartige Freundin“ nennen lassen; in die deutsche Provinz reisen, solange das Volk, das sie dort trifft, handverlesen und gebrieft ist und nicht auch noch die Hubschrauber streiken; hier und da was in die Mikrophone blubbern; schließlich auch dort noch was unterschreiben, was keiner sonst mehr unterschreiben würde, dem sein Leben lieb ist; -kurz: Deutschlands erste Kanzlerin befindet sich weltpolitisch nicht mehr nur im Sinkflug sondern im Freien Fall.

Wohl deshalb führt selbst die ihr sonst so gewogene transatlantische Weltpresse das grüne Rautenungeheuer der schwarzen CDU nun als bereits gesundheitlich schwer angeschlagenes Wrack vor. Die Botschaft: Lange dauert’s nimmer mehr bis zum Aufprall. Weder national noch international kann die abgetakelte Fregatte noch etwas von Bedeutung bewirken. Nicht mal mehr einen deutschen Kommissionschef in Brüssel durchsetzen.

Die nach Clintons Niederlage gegen Trump „mächtigste“ Transatlantikerin wirkt auf den roten Teppichen dieser Welt nur noch lächerlich tragisch, so dass man ihr boshaftes Wesen darüber beinahe vergißt. Allerlei mutmachende Medikamente, anscheinend in zu hitzigem Rotweinklima genossen, haben die inzwischen merklich aufgedunsene Marionette aus dem evangelikalen Stasi-Pfarrhaus Kasner so gut wie matt gesetzt.

Ihre kulturmarxistische Murkspartei CDU driftet nun wieder merklich nach rechts, wo allerdings nicht mehr die Wand wackelt sondern felsenfest die AfD steht, was die Kanzlerinnenkamarilla nervlich nicht minder herausfordert. Kein Bier mit diesen Nazis! -auch nicht nach Feierabend! -lautet daher der Befehl ihrer Krampf-Karre-im-Eimer, deren Parteiführung tatsächlich alles zu bieten hat, was zum Glück einer nüchternen saarländischen Hausfrau ihres Kalibers beiträgt: Kinder, Küche, Kirche.

Und so werden inzwischen aus den sichtlich infantil gewordenen Reihen der Altparteien heraus hysterische Weltgeist-Statesments abgegeben, welche nur noch zu einer sicheren Erkenntnis führen: Die Kantine, zuständig in Bundestag und Kanzleramt für die Versorgung von mindestes drei Geschlechtern mit allerlei positiver Glaubensenergie, muss Hochkonjunktur wie noch nie haben und die diskrete Klomanntransefrau sich dermaßen dumm und dusselig verdienen, dass die im Britischen Parlament nur noch vor Neid platzen kann.

Wer könnte also der nüchtern gebliebenen Werteunion, die angesichts des nahenden Zusammenbruchs innerparteilich stetig an Opportunistenzulauf gewinnt, künftig ein öffentliches Gesicht verpassen, von dem konservative Wähler nicht wieder so angewidert sind, dass nun auch noch ihr Restbestand zur AfD überläuft? Wer könnte dieser der permanenten Verlogenheit und sichtlichen Verkommenheit überführten Partei beim betrogenen Wahlvolk Glaubwürdigkeit zurück gewinnen? Wer wirkt entsprechend integer? Wem könnte man glauben, dass mit ihm als CDU-Kanzler Recht und Gesetz wieder im Staate Einzug halten werden? Laschet? Spahn? Merz?

Wohl kaum. Es kann sich nur um einen offenen Gegner Merkels und ihrer ganzen Merkelei handeln. „Kanzler Seehofer“ hat ihn längst positioniert. Da war er noch Ministerpräsident von Bayern, möchte ich wetten. Es kann natürlich nur noch vom Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen die Rede sein, den Merkel mit ihren Mordslügen über Chemnitz aus dem Amt geworfen -und „Kanzler Seehofer“ umgehend unter seine Fittiche genommen hat, auf dass er die hochverräterische Pfaffentochter endgültig aus dem Amt wirft.

Nun, wo es für sie richtig ernst wird, ist aber der Mord an Regierungspräsident Lübcke geschehen, was zunächst nur eine zeitliche Korrelation darstellt. Der Täter scheint ermittelt. Gestanden hat er auch. Doch die ganzen Tatumstände kommen mehr und mehr ausgerechnet ins Zwielicht des Verfassungsschutzes. Der scheint mal wieder knietief in diesem Sumpf des mörderischen Rechtsextremismus zu waten. Und mit ihm der mysteriöse V-Mann Temme, der schon im NSU-Prozess bezüglich des Mordes in einem türkischen Internetkaffee in Kassel neben dem Opfer die Hauptrolle spielte, so dass er selbst offiziell unter Mordverdacht geriet.

Im Verlauf jener Münchner Mammutveranstaltung mit Showcharakter kamen aber auch einige Zeugen noch vor ihrer Aussage – also „zur rechten Zeit“ – merkwürdig ungeklärt zu Tode, so dass niemand von den Hauptamtlichen der Horch -und Guck-Gemeinde zu Schaden kam. Egal, was die Obduktionen ergaben: Die letzte zureichende Todesursache für Erschossene und/oder Verbrannte dürfte da wohl auch „Geheimdiensteallergieschock“ lauten. Vor dem sind heutzutage nicht mal Streifenpolizistenpaare sicher, wie die beiden arglosen aus Heilbronn erfahren mussten, wobei nur der männliche Part mit sehr viel Glück überlebte. Kein Wunder also, dass diese vom Merkelismus so gelöcherte und gebeutelte Berufssparte schon vor 2015 begann, zunehmend AfD zu wählen.

Superagent Temmes langjähriger Chef, der ihn nach seinem unrühmlichen Abgang aus der BRD-Stasi umgehend zurück ins politische Zivilleben half und freudig in seine best bezahlten Dienste übernommen hatte, war jedoch ausgerechnet das jetzige Mordopfer, der Regierungspräsident und Freizeithumanist aus Kassel. Honi soit qui mal y pense. Ein Schelm, der Arges dabei denkt. Ich aber denke mir: Was wäre, wenn es nicht bei diesem einen Opfer bliebe? Wenn das überhaupt erst der Anfang einer Säuberung sein könnte, für die immer genug nützliche Idioten aus Rechts -wie Linksextremismus zur Verfügung stehen, den die westlichen Siegermächte bekanntlich nach Bedarf ungehindert selbst ins Leben rufen können, um alle deutschen Schafe in die transatlantische Mitte zu treiben und dieses oder jenes dabei zu schlachten? Warum auch immer.

Dieser Lübcke outete sich aber nicht nur als einer jener mutigen Bürgerverächter, wie ihn die Merkel-CDU seit offizieller Einführung der Willkommenskultur en gros als neokommunistische Volkserzieher hervorgebracht hat. Er hatte sich wohl auch mit der italienischen Mafia angelegt, die sich seit Jahrzehnten in Hessen pudelwohl fühlt. Aber das sind Geschäftsleute, wenn auch erzbrutale. Die werden jedoch in einem so mafiafreundlichen Klima wohl kaum in die Quelle gespuckt haben, aus der sie trinken, indem sie einen deutschen Regierungspräsidenten auf so spektakuläre Art hinrichten und den ganzen deutschen Machtapparat auf sich lenken.

Nein! Ich glaube, die ganzen Umstände wie das geheimdienstliche Umfeld Lübckes sprechen wohl eher dafür, dass nun in den transatlantischen Reihen begonnen wurde, sich gegenseitig bis aufs Blut zu bekämpfen. Aus Gründen, die wir Profanen nie erfahren werden, es sei denn, wir leben alle noch mindestens 120 Jahre.

Die unter uns, die über keine solchen Methusalemgene verfügen, sollen sich daher mit der moralischen Keule begnügen, die unseren harten Schädeln ein für alle Male einbläut, dass da alles mitgemordet hat, was im Geiste mit der AfD Bier und Schnaps und Sekt trinken geht. Denn gäbe es die AfD nicht, wäre der Herr Lübcke noch am Leben und ein ehrenwerter Mann. So leicht kann Denken fallen, wenn man nur will.

Ja, es sieht schlimm aus in einer Republik, die von der eigenen Regierung so weit in den laut Innenminister Unrechtsstaat getrieben wurde, dass vom Regierungspräsidenten bis tief in die Kommunen hinein, ja bis hinunter zum kleinsten Dorfbürgermeister niemand mehr seines Lebens sicher sein kann.

Den gerade auch in Kassel und Umgebung bei gemeinen Volk eher weniger beliebten Lübcke, dessen Art des Zutodekommens man aber ungeachtet dessen in einer funktionierenden Zivilisation sicher nur bedauern würde, nun aber mit einer Massendemo al la Soros zum Helden der deutschen Demokratie hoch zu stilisieren, nur weil der angeblich von einem mutmaßlichen V-Mann erschossen worden sein soll, der vor zehn Jahren mal in der rechtsextremen Szene aktiv war, wobei nicht ausgeschlossen werden kann, dass er zu den Kadern gehörte, die von seinem NSU-Temme geführt wurden, gehört zu den inzwischen längst gewohnten Geschmacksunsicherheiten des transatlantischen Mainstreams, die man schon regelrecht vermissen täte, blieben solche kognitiven Dissonanzen aus. Fehlte nur noch, dass sich die kunterbunten Teilnehmer dieses staatskirchlichen Betroffenheitsaufmarsches ein T-Shirt mit der Aufschrift „Je suis Lübcke“ übergezogen hätten.

Um hier nicht weiter ermitteln -und dann womöglich feststellen zu müssen, dass gerade auch der völlig aus dem Ruder gelaufene deutsche Verfassungsschutz einer hochmafiösen Mörderbande alle Ehre machen würde, musste wohl schnell ein geeigneter Täter aus dem eigenen V-Mann-Fundus her, den man zuvor schon entsprechend vernetzt hatte. Geht man dem nach, stößt man auf lauter erzbritische Geheimdienstnazis, die sich aus Blood & Honor rekrutiert haben, einem satanischen Netzwerk der Rockerszene, das in ganz Europa seine „Divisionen“ unterhält, in Deutschland jedoch seit 2000 verboten ist, was denen jedoch so egal scheint, dass sie nun als bewaffnete Einzelkämpfer-Einheit Combat 18 völlig unverboten durch die Lande ziehen.

Und ist der Stephan jetzt nicht willig, zuzugeben, dass er der Mörder war und nicht der Gärtner, so droht ihm der Suizid, könnte man meinen. Also gesteht der Eingeschüchterte in Haft alles, was verlangt wird, um nicht wie seine Kollegen Böhnhard und Mundlos zu enden. So findet man dann schließlich sogar ein ganzes Waffenarsenal bei ihm, damit die veröffentlichte Öffentlichkeit keine weiteren Fragen stellt.

Denn der Verfassungsschutz – eine kerndeutsche Schöpfung wie Big Ben und der Eifelturm – dessen Glaubwürdigkeit und Integrität durchaus inzwischen mit der der Stasi verglichen werden könnte – wobei man langsam aufpassen muss, Mielkes Ich-liebe-Euch-doch-alle-Staatsschutz mit solchen Vergleichen nicht überzustrapazieren – musste hier wohl mal wieder dermaßen übertreiben, dass man automatisch stutzig wird, wenn man von solchen Waffenfunden liest, die das Zeug haben, gestandene Gladio-Kämpfer zu beschämen.

Aber womöglich bot sich auch spontan noch die Gelegenheit an, einen Haufen illegale „Dienstwaffen“, mit denen in den letzten Jahren von allen möglichen EU-Geheimdiensten so frank und frei herumgemordet wurde, durch die Zuordnung zu einem ihrer nützlichen Idioten nun legal aus dem Verkehr zu ziehen, indem man sie als „rechtes Waffenlager“ dieses ominösen Combat 18 ausgibt? Damit kann man dann auch gleich die AfD wieder als NPD diskreditieren, denn es ergab sich dann auch gleich noch wie zufällig, dass der AfD-Chef von Mecklenburg Vorpommern als Jugendlicher auch mal ein Lager dieser MI6-Partei besuchte. Ach du lieber Augustin!

Doch wie auch immer: Jetzt wird also der ganze NSU-Skandal wieder ins Rampenlicht gezerrt. Vor allem die undurchsichtige Rolle, die der BRD-Inlandsgeheimdienst dabei gespielt hat. Aufgeklärt wurde da im Münchner Prozess ja eigentlich nichts.

„Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen
Den Vorhang zu und alle Fragen offen.“

Waren Mundlos und Böhnhard wie Tschäpe V-Leute wie womöglich auch der jetzt sich Selbstbeschuldigende Stephan Ernst einer ist? Wurde Tschäpe deshalb von ihren eigenen Anwälten zum Schweigen verdonnert? War dieser ominöse V-Mann Temme ihrer aller Führungsoffizier und wollte seine etwaigen Untaten auf sie abladen? Hat er ihre beiden Freunde liquidiert? Mir jedenfalls gehen da die Fragen in Bezug auf diese Verfassungsschutzgestalt noch immer nicht aus und nun kommen mit dem Fall Lübcke weitere hinzu. Kommen denn in nächster Zeit noch weitere Lübckes auf diese Art zu Tode? Was ist aus diesem Staat geworden? Oder war er schon immer so und wir haben es nur fleißig ignorieren wollen, weil es uns Eseln auf dem transatlantischen Glitzer-Eis zu wohl war und ist?

Die Angst geht um bei Schwarz-Rot-Grün

Wird Maaßen als Ex-Verfassungschef diesen Sumpf seines SPD-Amtsvorgängers Heinz Fromm nun also trocken legen, wenn er erstmal Kanzler ist? Oder wird er selbst drin versinken? Ich bin wirklich gespannt, wie er sich zum Fall Lübcke verhält; vermute aber, dass man schon bald von diesem wieder ablenkt. Denn der Regierungspräsident dürfte wohl kaum das letzte oder gar prominenteste Racheopfer gewesen sein, von dem wir demnächst noch in den Nachrichten hören werden. Da kommt sicher noch was nach. Und genau diese Vermutung macht wohl auch die Politiker aus den Reihen der großen Einheitspartei Merkels so nervös.

Hat es sich doch schon überall herumgesprochen, dass beinahe der gesamte, noch rechtstreue Teil des Sicherheitsapparates, einschließlich Polizisten und Soldaten, zur AfD übergelaufen ist und diejenigen, welche sich im Innern nach 2015 rechtsradikalisierten, weil ihnen die AfD nicht radikal genug ist, nun tatsächlich auch zur scharfen Waffe greifen könnten. In Umbruchzeiten wie diesen dürften Politiker, Journalisten und sonstige Propagandisten der illegalen Migrantenflut zu den gefährdetsten Personen gehören. Da geht nun in den Reihen der transatlantischen Blockparteien verständlicherweise die blanke Angst um, was die hysterischen Ausfälle gegen die einzig noch verbliebene Oppositionspartei einigermaßen erklärt.

Hinter den Kulissen aber dürfte ein Machtkampf in den deutschen Geheimdiensten toben. Denn es geht Trump und Putin auch hierbei um nichts weniger, als um die Säuberung von britischen, französischen und ganz allgemein transatlantischen Agenten, worunter natürlich auch CIA -und Mossadagenten zählen. Nur so kann es künftig ein souveränes Deutschland geben, mit dem die drei Großmächte auch wirklich verbindliche Verträge abschließen können. Wer also könnte ihnen da als deutscher Politiker besser behilflich sein, als ein künftiger Kanzler Maaßen? Ein gestandener Geheimdienstfachmann! Hat Putin nicht auch beim Geheimdienst gearbeitet, bevor der Regierungschef und Präsident eines völlig heruntergekommenen Staates wurde?

Die EU an der Klimascheide des Elyseé

Merkels Diplomatie – also die der Transatlantischen Imperialisten – ist mit dem Maasmännchen, das nun wirklich niemand mehr ernst nehmen kann, auch wenn es das noch so gerne möchte, endgültig zuammengebrochen. Außenpolitisch ist die BRD orientierungs -und perspektivlos. Die EU, in die sie ja aufgehen sollte, hat in ihrer jetzigen Form keine Zukunft mehr. Frankreich, Großbritannien, Italien, Ungarn, Österreich, Polen, Tschechien, Dänemark – sie alle suchen nun ihr eigenes Heil im eigenen Heim. Sie wollen wieder als souveräne Nationalstaaten gelten, selbst über ihre internationale Bündnispolitik und ihre Haushaltsbudgets entscheiden und sicher vor weiterer Massenmigration sein. Das Einzige, was Brüssel daher noch bewegt, sind die Fliehkräfte. Zerbricht dieses Zwangsbündnis des Transatlantischen Imperiums, ist es ganz aus mit der Ischias-EU. Dann dürfte auch der Jesuitenpapst kaum noch zu halten sein.

In Berlin wird die verbrecherische Merkelei noch in diesem Jahr enden, glaubt man der nüchternen Einschätzung von SPD-Finanzminister Scholz. Nicht einmal Merkels eigene Jubelperser-Medien geben der Groko noch bis Weihnachten. Bis dahin dürften dann auch die Transatlantiker-Grünen mit ihrem vom CIA angefachten Medienhype durch -und auf ihr rechts Maß zurück geschrumpft worden sein.

Der Klimahype ist ja schon wieder am abrauschen und wird schon deshalb sehr demnächst in sich zusammenfallen, weil Jesuitenschüler Macron seine „Klimaziele“ auf dem G20-Gipfel nicht mehr durchsetzen konnte. Denn den französischen Bankrotteuren geht es weniger um die globalen Handelswege – da können sie mit den USA, China und Russland nicht mehr konkurrieren – als vielmehr um das weitere Schröpfen der eigenen -und EU-Bevölkerung über die Besteuerung der Luft zum Atmen, über Emmissionshandel mit ihr sowie Mittel und Wege, hierbei in EU-Europa eine führende Stellung zu behaupten, um dann auch Deutschland über diesen Geldkanal weiter anzapfen zu können.

Wenn dann die Deutschen auch noch durch Cohn-Bendits grüne Banditen in Germoney so vorbildlich blöd gemacht wurden, dass sie freiwillig aus Atomkraft und Kohle aussteigen, um auch noch die letzten Reste ihrer Kulturlandschaften mit Vogelguillotinen zu verschandeln, dann kann Frankreich weiter von seinen maroden Kernkraftwerken profitieren, die dann dafür sorgen, dass Gretas Grüne auch morgen noch in der BRD ihren Atomstrom als Biostrom aus der Steckdose beziehen.

Doch der Braten wurde längst gerochen. Selbst in den deutschen Mainstreammedien beginnt man, sich von der Heiligen wie von Macron zu distanzieren. In Russland kennt übrigens kaum einer die tapfere Schulschwänzerin. Sie ist eben ein westliches, typisch vatikanisches Medienereignis, das den säkularisierten westlichen Pleite-Demokratien statt Verbraucheratheismus wieder sowas wie „Sündenbewußtsein“ vermitteln soll, auf dem sich ein gewinnträchtiger Ablaßhandel aufbauen läßt. Beinahe wie zu Luthers Zeiten.

Jeder Staat verfolgt also mit seinen „Klimazielen“ seine eigenen langfristigen oder kurzfristigen Interessen und zieht dabei wie üblich seine „Vertragspartner“ auf der Grundlage von „gemeinsamen Erklärungen“ nach allen Regeln der Kunst über den Tisch. Frankreich an vorderster Front! Natürlich auch der Gottesstaat Vatikan. Denn beide wollen Großmacht bleiben und Klimahysterie bedeutet Angst. Angst aber bedeutet Cash! Deshalb lautet der erste Glaubensartikel, den die zornige Schulschwänzer-Prophetin verkündet hat, auch: „Ich will, dass ihr Angst habt!“

Wer braucht da noch ein Fegefeuer wie seinerzeit der arme Tetzel, wenn der Papst und sein Elyseégeschöpf sogar deutsche Klimaforscher wie die aus Potsdam inspirieren, ihre Reputation einem kleinen Mädchen zu überlassen, das bei mitfühlenden Ärzten besser aufgehoben wäre als bei den eigenen geldgierigen Eltern und deren Sponsoren?

Putin und der Klimaschutz

Dass es also beim G20 Gipfel zu einer gemeinsamen Erklärung ohne irgend welche Verpflichtungen für die USA in Sachen Klima kam, ist kein Wunder. Wenn Putin aber am Pariser Klimaabkommen festhält, dann nicht, weil er Macrons Elite reich machen will, sondern weil es ihm geostrategisch um den Polarkreis geht, den Russland geopolitisch dominiert; und mit ihm um die nördlichen Handelsrouten.

Er will die globalen Handelsströme auf dem Meer in den Einflussbereich Russlands ziehen und so natürlich auch ein Gegengewicht zu den transatlantischen Seemächten des Westens und zu China schaffen. Die nördlichen Passagen wären nämlich äußerst attraktiv, da sie viel kürzer sind als die langen Wege über Atlantik und Pazifik. Folglich würde auch weniger Energie verbraucht und somit die Umwelt geschont.

Diese Routen müssen eben nur das ganze Jahr über garantiert eisfrei gehalten werden, um die internationale Schifffahrt dauerhaft anzulocken. Mit der Unterstützung der These einer künftigen Erderwärmung und der Abschmelzung der Polkappen machen die grenzdebilen transatlantischen Klimahysteriker also Reklame für sein Projekt und er den Polarkreis zu einem hoch spannenden Investitionsobjekt. Er sammelt auf diese Weise viel Investitionskapital als Glaubenskapital für die Erschließung ein. Und wenn die Wege dann doch mal zufrieren, steht eine ganze Flotte russischer Eisbrecher bereit, um die Handelspartner zu überzeugen, dass die Nordroute über den Globus dennoch in Zukunft immer befahrbar bleiben wird; -Dank überlegener russischer Technik.

Wenn Frankreich also unbedingt das Klima „retten“ will, dann kommen die dümmlichen Weltuntergangsthesen von der französischen Wetterfront Russlands Nordpolprojekt sehr entgegen. Darauf spekulieren Kanada und die Länder Skandinaviens als Nordpolanrainerstaaten natürlich auch.

Frankreichs letzte Zuckungen als Großmacht in Bezug auf Österreich und Italien

Dass sich die Grünen weiter der Gunst Macrons erfreuen, könnte ihnen schon bald auf die Füße fallen. Nur ist er auf die grüne Wühlarbeit in der BRD noch mehr angewiesen, weshalb ja der Kinderschänder und Gelbwestenhasser Cohn-Bendit auch zu seinen besten Freunden gehört.

Jetzt geht es also, wie gesagt, darum, wer in der nun neu zu konzipierenden EU der Nationalstaaten künftig dominieren soll: Frankreich oder Deutschland? Oder doch wieder die Briten, die den Ausgang nicht finden? Macron will jedenfalls die Grande Nation wieder auf Kosten Deutschlands grande machen und am liebsten ganz Europa dominieren. Doch das werden die Brexit-Briten zu verhindern suchen und auch Russen und Chinesen haben da andere Pläne.

Das EU-kritische Österreich ist in dieser Frage erstmal von den jesuitischen Transatlantikern erfolgreich über Kurz und seine politisch merkwürdig dumme Reaktion auf den Ibiza-Skandal neutralisiert worden. Da dürfte der Elyseé auch seine Aktien dran haben. Der Beliebtheit der FPÖ hat Straches Charakterschwäche und die Dummheit von Gudenus aber nicht geschadet. Im Gegenteil! Ex-Innenminister Kickl, jetzt geschäftsführender Klubobmann der FPÖ-Fraktion, erfreut sich ob seiner hochprofessionellen Arbeit inzwischen einer Beliebtheit, die nicht nur die von Strache sondern auch die von Kurz übertreffen könnte, der leider so dummdreist gegen ihn intrigiert hat und darüber seine eigene erfolgreiche Regierung hat stürzen lassen, dass er wohl kaum wieder Kanzler werden kann, wenn Kickl das nicht will.

Die ÖVP und ihr jugendlicher Ex-Kanzler, der es mit seinen Intrigen wohl ein bischen übertrieben hat für sein Alter, stehen dagegen mehr und mehr im Zwielicht korruptiver Vorgänge, an deren Aufklärung FPÖ wie SPÖ in seltener aber – wie die Abwahl von Kurz gezeigt hat – sehr wirksamer Eintracht gemeinsam interessiert sind. Nur die jeweiligen Motive können in den beiden Parteien natürlich kaum unterschiedlicher sein.

Ob Kurz also im Herbst erneut Kanzler wird, ist keineswegs schon ausgemacht. Selbst, wenn es wieder zu einer Regierungskoalition aus FPÖ und ÖVP käme, was durchaus wahrscheinlich ist. Die Grünen spielen aber an der schönen blauen Donau keine Rolle mehr. Dagegen ist es spannend, welche Rolle die Ex-Außenministerin und Nahostexpertin Karin Kneissl noch spielen wird. Denn der Anschluss Österreichs an die Turkish-Stream ist in der EU genauso umkämpft und von Frankreich ebensowenig gewollt, wie der Deutschlands an Northstream2.. Da braucht es Politiker, die mit dem Kreml gut können, der gut mit Ankara kann.

Der gleichzeitige Spaltungsversuch innerhalb der italienischen Regierung zwischen rechter Lega und linker 5 Sterne hat nicht funktioniert. Salvini hat inzwischen zuviel Macht bei den letzten Regionalwahlen und der „Europawahl“ hinzugewonnen. Neuwahlen in Italien, hervorgerufen mittels Bruch durch das halbe Hemd Di Maio, das bei allen diesen letzten Wahlen mächtig Stoff lassen musste – wohl auch, weil große Kontingente seiner Ex-Wähler zu Salvini übergelaufen sind – würden den jetzigen Innenminister erneut gegen den amtierenden Vizepremier triumphieren lassen. Da wäre dann die absolute Mehrheit für die Lega drin. Das aber kann Macron, der Intimfeind Salvinis, nicht riskieren.

Imgrunde braucht die Lega den linken Koalitionspartner schon jetzt nicht mehr. Der aber ihn. Also hält die linkspopuläre Grillobewegung lieber die Füße still. Der überaus populäre Innenminister setzt aber nicht nur unbeirrt seine Flüchtlingspolitik fort sondern pisakt Brüssel, die EZB, Frankreich und die BRD nun auch noch wie angedroht mit seiner ganz speziellen Alternative zum Euro. Er hält eben seine Versprechen, so gut er es vermag. Die Italiener, geschröpft von Schäubles Austeritätspolitik und müde der politischen Zänkereien, lieben ihn dafür.

Macron gegen Merkel, Barnier gegen Weidmann, Bedford unter Strohm, Machiavelli in Hochform

Macron hasst ihn darob nur umso herzlicher, will aber auch den deutschen Dummling Weber nicht an der Spitze der EU-Kommission haben. Da müsste eigentlich einer seiner Leute sitzen, also Michel Barnier, sein Brexit-Verhandler. Der spanische Sozialist und Regierungschef Sánchez findet den auch besser. Ob Macron aber mit dem Spanier und den Italienern eine „Südallianz“ gegen Deutschland schmieden kann, dürfte angesichts der offen aufgebrochenen Feindschaft zwischen ihm und Salvini sehr zweifelhaft sein. Doch in Bezug auf Weber hatte er erst einmal Erfolg. Kommissionschef wird der nicht.

Damit sich nun aber Italien und Deutschland gegeneinander aufreiben, um sich nicht gegen Frankreich verbünden zu können, werden beide über die Kirchenkonzerne, die um den humankapitalen Nachschub für ihre deutsche Sozialindustrie bangen, gegeneinander gehetzt. Man nehme also einen alten Seelenverkäufer, die Millionärstochter Carola mit dem passenden Namen Rackete als kampflesbische Kapitänin dazu, schicke sie in libyische Gewässer, lasse ein paar Afrikaner, die mit Hilfe krimineller Schleuser die Hohe See genötigt haben, an Bord, mache sich mit ihnen in Richtung Lampedusa auf und schon ist Salvini auf der Palme.

Der besteht natürlich auf Recht und Gesetz und will sie nicht anlegen lassen. Doch genau da kommt die Kirche ins Spiel – diesmal der unvermeidliche evangelikale Bischof Heinrich Strohm, der mit einer amerikanischen Psychotante namens Bedford liiert ist. Der kann natürlich auch mit Jesuitenschülern gut kooperieren, wie den Bürgermeister von Palermo, der ihn gerade zum Ehrenbürger der Stadt ernannte und Salvini mindestens genauso verabscheut. Beide beginnen nun also eine Psychop, wie man heute sagt, also einen propagandistischen Psychokrieg, bei dem es allerdings weniger um irgend welche Afrikaner geht sondern ums eigene antidemokratische, sprich diktatorische Prinzip! Und das lautet in Wahrheit: Moral kommt vor Recht!

Weil er aber natürlich genau weiß, dass der die Moral bestimmt, der die Macht hat oder sich wenigstens einbildet, sie zu haben, sagt er damit auch ganz klar: Macht geht vor Recht! -und baut auf die Machtlosigkeit des italienischen Innenministers. Mit anderen Worten: Dieser fromme Kirchenfürst gehört wie die Jesuiten zu den tiefsten Verehrern des Teufels Machiavelli, der mit der Botschaft Jesu oder echten Humanismus soviel zu tun hat, wie Strohms Amtsvorgängerin Käßmann mit Abstinenz.

Die AfD punktet weiter, ihre Gegner versinken

Die EU-Scheinparlamentswahlen haben aber nicht nur Macrons Machtkonkurrentin Le Pen über ihn siegen lassen und so seine Stellung als europäischer Sonnenkönig geschwächt. Die Rechte Europas, die zu Trump wie zu Putin ein entspanntes Verhältnis pflegt, ist in allen EU-Staaten gestärkt worden. Die deutsche AfD wurde durch starke Bündnisse international enorm aufgewertet. Sie wird nun also auch im EU-Maßstab deutlicher mitreden können und gehört werden. Die CDU wird sich also ihre gerade erst von KK ausgerufenen absoluten Distanzeritis gegenüber der AfD abschminken müssen. Spätestens nach den Landtagswahlen läuft ohne die AfD nichts mehr in Deutschland.

Die Grünen wie die Linken sind dagegen im europäischen Maßstab ziemlich abgeschmiert. Von der Internationale der Sozis ganz zu schweigen. Auch wenn die dänischen Roten nochmal mit Wahlversprechen punkten konnten, für die die AfD in Deutschland von den SPDlern regelmäßig geprügelt wird.

Nun will jedoch Sigi-das-Pack-Gabriel es auch mal so rum versuchen und wenigstens seiner eigenen Basis mitteilen, was er heute alles anders machen täte mit den Migranten und den Hartzern. Doch wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Die künftigen Tendenzen bleiben also für die Partei der Arbeiterverräter, die sich längst in einen sozialindustriellen Kirchenkonzern verwandelt hat, vorgezeichnet. Die 5-Prozent-Hürde will schließlich noch unterboten werden.

Das Ende der EU? Der künftige Europarat unter russischer Führung!

Weder Frankreich noch Deutschland noch Großbritannien noch alle drei zusammen werden also mit ihren Altparteien die EU weiter dominieren können. Am Ende werden es die Russen sein, welche künftig in Brüssel über den Europarat, dem sie bereits 1996 beigetreten sind und der kein Bestandteil der EU ist, das letzte Wort sprechen! 2014 wurde Russland zwar wegen der Krim aus dem Gremium vorübergehend ausgeschlossen, doch da ohne Moos nix los ist und Moskau seit 2017 keine Beiträge mehr zahlen wollte, haben ausgerechnet Frankreich und Deutschland, denen die Sanktionspolitik der USA ohnehin längst zum Halse rauskommt, Putin über Finnland dringend gebeten, zurückzukehren. Nun sind die Russen also wieder drin und dafür die Ukrainer Oligarchensippschaft raus, die sich diesen Affront von „Fuck-the-EU“ natürlich nicht gefallen lassen kann.

Egal, wer also künftig Kommissionschef einer Kommission spielen darf, die es so ohnehin schon bald nicht mehr gibt. Egal, wer dem Zusammenbruch der EZB vorsitzen darf: Der politische Steuerungsprozess, der von Moskau, Peking und Washington ausgeht, ist auch hier bereits voll im Gange. In der EU, in Deutschland wie in den USA sind also all die Anhänger des Globalfaschismus in heller Panik. Denn sie haben keinen Plan X mehr und was die drei übrig gebliebenen Großmächte der Welt für diese rassistisch faschistische Kalergi-EU vorgesehen haben, wissen sie nicht.

Was sie aber sehr genau wissen dürften, ist, was sich da an Wut in allen Bereichen der Gesellschaft gegen sie, die Feinde der eigenen Nationen, aufgestaut hat. Genau das droht nun, zum Bumerang zu werden. Das Wurfgeschoss gegen Rechts fliegt europaweit zurück. Geworfen aber nicht einmal aus den Reihen der Nationalparteien, sondern aus den eigenen Transatlantiker-Reihen gegen die eigenen Leute. Das ist noch viel bemerkenswerter! Auch wenn es abzusehen war. Denn in Zeiten wie diesen gilt nunmal: „Versprochen gebrochen“, „Rette sich, wer kann!“, -erst recht aber die berühmte Steigerungsformel: Feind – Todfeind – Parteifreund.

Angesichts dessen helfen Frankreich und seinem Pariser Klimaabkommen nun auch keine Kinderkreuzzüge der politischen Kinderschänder der armen Zopfgretel mehr. Sowenig wie die Mee-too-Kampagnien gegen alte weiße Männer und was den transatlantischen professionellen Werbeagenturen noch so alles im Auftrag der amerikanischen Demokraten, den eingefleischten Trumphassern, eingefallen ist.

Der kurze Hype fällt in sich zuammen -und auf seine Kunden zurück. Jetzt setzen die Werbeprofis schon ihre gut bezahlten „Influencer“ aus Blauhaarigen und anderen metrosexuellen Beständen ein, um die Merkelpartei zu ramponieren und sie zu zwingen, die CIA-Grünen, die auch Macrons Klimawaffe freudig gegen Deutschland richten, in die nächste Groko zu holen. Aber wird es eine solche geben? Müssen wir gar mit einem Kanzler Habeck rechnen? Wohl kaum! Denn auch für ihn gilt, was für KK, Merz und Spahn gegolten hat: „Wer als Papst ins Konklave geht, kommt als Kardinal wieder raus.“

Die Falken, ihr Tauber und sein Bumerang

Und auf wen setzt die heruntergekommene Merkelei nun in der CDU? Auf wen kann sie noch setzen? Offenbar nur noch auf Ex-General Tauber, politisch die taube Nuss schlechthin! Aber eine gestandene Persönlichkeit, die wie keine zweite „Arschloch“ zu den eigenen Genossen sagen kann, die Merkel nicht so selbstlos lieben wie er. Genau so eine Type wird nun gesucht.

Genau der hat seiner untergehenden Partei jetzt noch gefehlt mit seiner Forderung, alle Bürger zu entrechten, die ihm zu rechts scheinen. Der und Babyeugeniker Kühnert zusammen ergäben wahrlich einen lupenreinen Groko-Faschismus. Doch dafür ist es nun zu spät. Umso grotesker werden ihre Forderungen, die Demokratie offen abzuschaffen, damit die Roten und Grünen mit den Schwarzen nun endlich wieder so totalitär regieren können wie einst Hitler und Honecker.

Aber Taubers gleich von den anderen Altparteien so sympathisch aufgenommener Vorschlag, mit Hilfe von § 18 GG alle politischen Gegner künftig über den Kadi unschädlich zu machen und bürgerlich völlig zu entrechten, zeugt nicht nur von der Sterbensangst einer Nomenklatur, die nur noch hoffen kann, sich mit solchen antidemokratischen Mitteln durchzusetzen. Sie zeugt auch von gehöriger Dummheit, die eine solche Angst gebiert.

Kein Paragraph ist letztlich mehr geeignet, gerade jetzt aus der Versenkung hervorgeholt zu werden, um Merkel und ihre Helfershelfer hinter Schloss und Riegel zu bringen. Da hat der gute Tauber sich ins eigene Fleisch geschnitten, wenn er hier schlafende Löwen weckt. Er hat also entweder nicht verstanden, dass § 18 sich vor allem gegen ihn und seine Gesinnungsgenossen in Regierung, Parlament, Partei und Medienapparat richten muss, sobald die Regierungs -und Parteienkriminalität gerichtlich aufgearbeitet wird. Oder aber, er weiß das alles ganz genau und trat hier nur die Flucht nach vorn an, nach dem Motto: „Haltet den Dieb!“

Schauen wir uns mal an, warum. Hier der Wortlaut des Paragraphen:

Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Abs. 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Abs. 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8), die Vereinigungsfreiheit (Artikel 9), das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Artikel 10), das Eigentum (Artikel 14) oder das Asylrecht (Artikel 16a) zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte. Die Verwirkung und ihr Ausmaß werden durch das Bundesverfassungsgericht ausgesprochen.

Also für mich steht da klar und eindeutig drin, dass alle für die Merkelei Verantwortlichen, wozu natürlich auch gerade dieser Tauber gehört, ihre Grundrechte nach allen Regeln der Kunst verwirkt haben. Ich bin zwar kein Richter, noch nicht mal Jurist, könnte mir aber dennoch schon als Laie vorstellen, dass es nach dem großen Umbruch, der vielleicht schon im Herbst geschieht, nicht wenige Richter geben wird, die das ähnlich sehen.

Wurde die Freiheit der Meinungsäußerungen nicht seit 2015 massivst von der Groko, den Grünen und Teilen der Linken unterdrückt? Wurde die Pressefreiheit nicht völlig ad absurdum geführt, als sämtliche Mainstreamzeitungen, Verlage, ARD und ZDF usw. sich zu Propagandaabteilung aller Merkelregierungen machten und jeden, der es wagte, zu widersprechen, mit Hass und Hetze diffamierten? Wurde nicht die Versammlungsfreiheit massiv durch die SA der Merkelei, die Antifa, unterdrückt – gerade auch in Chemnitz, um von den Folgen der mörderischen Merkelpolitik abzulenken?

Wurde nicht auch die Vereinigungsfreiheit so gut wie unmöglich gemacht? Nicht nur durch die brutale Antifa, die, finanziert und beschützt von der Merkelei, jeden Wirt bis heute bedroht, der es wagt, der AfD Räume zur Verfügung zu stellen? Wurden Teilnehmer an AfD-Veranstaltungen nicht mit massivster Gewalt daran gehindert, ihren Veranstaltungsort zu erreichen? Wurden sie nicht en gros ausspioniert und abgehört? Wurde und wird ihr Eigentum etwa nicht beschädigt, entwendet, abgefackelt usw.? Und nicht zuletzt: Wurde nicht durch die gesamte transatlantische Nomenklatur das Asylrecht regelrecht ausgehebelt? Zusammen mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung, die schon allein durch die illegale Grenzöffnung und der strikten Weigerung der Merkelisten, sie zu schließen und wieder Recht und Gesetz anzuwenden, aus den Angeln gehoben wurde?

Also wenn dieser § 18 GG auf die heutigen Zustände anwendbar geworden ist, dann eben nur in Bezug auf gerade jene, die ihn nun gegen die AfD in Stellung bringen wollen. Mehr Chuzpe geht bei diesem Tauber also kaum. Aber auch die Dummheit dieser Leute kann sich mal wieder sehen lassen. Denn genau sie werden es sein, die womöglich schon bald aufgrund dieses Paragraphen ihre Bürgerrechte verlieren.

Die Demo als letztes Gefecht der Milliardärs-Internationale

Den meisten deutschen Kids gehen inzwischen auch die grünen Freitagsdemos schon so gewaltig auf den Keks, dass sie lieber zu Demoschwänzern werden und freiwillig zurück in die Schule gehen, um ihren natürlichen Drang zur Rebellion auszuleben. Alles ist besser, als weiter einer bedauernswerten Autistin hinterherzulaufen, die selbst nur angeschmiert wurde. Zumal die ja auch für Atomkraft plädiert, sobald sie vergessen hat, ihre Medikamente zu nehmen.

Und dann findet auch noch die Kanzlerin diese Demos ganz toll. Was bleibt da noch vom jugendlichen Rebellionswillen übrig, wenn ihnen ausgerechnet die Alte so den Wind aus den Segeln nimmt und wenn es inzwischen sogar durchgeknallte Lehrer*Innen gibt, die ihre Opfer zu diesen Demos auch noch zwangsverpflichten wollen. Was kommt dann als nächstes? Der anschließende Besuch einer Moschee, um am Freitagstoleranzgebet teilzunehmen und für Mohammed zu hüpfen? Nach dem Motto: „Jeder, der jetzt nicht hüpft ist islamophob!“ -Übrigens: Diese bekloppte Hüpferei hat mal auf dem Maidan in der Ukraine begonnen, als ukrainische Faschisten ihre Kinder genau dazu aufforderten. Damals hieß es noch: „Wer jetzt nicht hüpft, ist ein Russe!“

Wenn jetzt also auch noch das Maasmännchen nach dem Lübckemord mit Donnerstagdemos gegen Rechts um die Ecke kommt, für die es das, was es unter Zivilgesellschaft versteht, mobilisieren will, dann muss es um die Merkelei und ihre Groko wirklich schlimm stehen. Kommt dann also jetzt: „Wer nicht mit mir hüpft, ist für Auschwitz!“? Hat er vergessen, dass die Grünen den Donnerstag längst für ihren Gründonnerstag, den Veggieday, reserviert haben? Oder wollte der Volldiplomat da einen Keil zwischen Schwarz und Grün treiben um sein Rot in der Groko zu retten? Gut möglich, wo er doch so gerne Außenminister spielt.

Der Iran und Israel: Der Untergang als Übergang

Die Schröder-Merkel-Parteiungen der BRD, zu der natürlich auch FDP und Grüne, die trotzkistischen Teile der Linken, die globalistischen Amtskirchen und das ganze Gesindel der Relotiusmedien diesseits und jenseits des großen Teiches gehören, waren und sind ein Teil des untergehenden Transatlantischen Imperiums, das viele seiner Krieger gegen die eigenen Nationen mit in den Abgrund reißen wird.

Die große Hoffnung, an die sich das politische Ganoventum nun noch klammert, ist die letzte, die sie noch haben; nämlich die, das der verhaßte Trump die Wahlen 2020 verliert, wenn nur ordentlich getrommelt, gebetet, gewütet und bis dahin durchgehalten wird. Doch danach sieht es ganz und gar nicht aus. Auch wenn die USA noch immer wirtschaftlich am Boden liegen und wenig Aussicht besteht, dass sich das transatlantische Staatengebilde, das noch immer den Weltpolizisten spielen will, kurzfristig erholen wird. Trump sitzt fester im Sattel denn je. Denn langsam schwant es auch seinen Gegnern bei den Demokraten und Republikanern, dass ihr globales Spiel längst verloren ist und er ihre einzige noch halbwegs sichere Bank.

Mit Putin spielt er gerade Ping-Pong. Der Ball, den beide sich zuspielen, heißt Iran. Den aber wird Trump ganz gewiss nicht angreifen, weil er weiß, dass das den Dritten Weltkrieg bedeuten könnte, den zu führen er gar nicht mehr die Mittel hätte. Wer schon vor der eigenen Haustür in Venezuela so vorgeführt wird, wie die Kriegstreiber in seinem Kabinett, der würde vermutlich eine Niederlage der USA heraufbeschwören, gegen die das Abenteuer in Vietnam nur eine Randnotiz der Geschichte wäre.

Nein, Trump, der die Armeeführung hinter sich hat, wird weiter Bolton und das ihm noch immer feindlich gesonnene Außenministerium blockieren und auf Sanktionen setzen, die weder ihm noch dem Iran sonderlich schaden, sondern vorzüglich den EU-Staaten, die sich in dieser Frage dann obendrein noch die Russen und Chinesen zum Feind machen.

Er puscht die Araber in Kriegslaune gegen die Perser, die Sunniten gegen die Schiiten, aber so ein plötzlicher Rückzug so kurz vor dem Bedienen des Auslösers macht nicht nur sie verrückt, sondern natürlich auch Briten und Franzosen, deren Stand bei den Arabern sinkt und sinkt, während er bei den Persern ohnehin längst gesunken ist. Dafür steigen die Russen als weitaus berechenbarere Ordnungsmacht im Nahen und Mittleren Osten im Kurs immer höher und man fragt sich inzwischen auch im Irak, wen man als Besatzer lieber hätte.

Gleichzeitig erhöhen diese Manöver Trumps, die alle Großkopferten in der EU langsam in den Wahnsinn treiben, die Spannung innerhalb der NATO gewaltig. Denn die Türkei, längst mit Iran und Syrien gegen Israel und Saudi-Arabien verbündet, würde dann als Mitgliedsstaat selbst die NATO mit Waffengewalt bekämpfen müssen. Insofern erweist sich nun also Erdogans Waffenkauf bei den Russen als goldrichtig. Trump findet das wohl auch und will ihm nun trotzdem seine F-35-Kampfjets liefern. Die Israellobby, Bolton, Elyseé und Downingstreet toben.

Wenn der Iran also inzwischen defacto ungestraft eine amerikanische Drohne abschießen kann, dann nicht, weil Trump zu weich ist, sondern klug genug, um zu wissen, dass ein Vergeltungsschlag wegen des fliegenden Plastikmülls das Ende der USA bedeuten könnte und dazu das Ende Israels. Und zwar mit Schrecken!

Die radikalzionistischen Endzeitsekten um Netanjahu wollen zwar lieber heute als morgen den massenmörderischen Untergang für den Judenstaat herbeiführen, weil die Juden eben nach Ansicht dieser evangelikal-jesuitischen Scheinzionisten kein ganz normales Volk mit eigenem Staat sein sollen, sondern weiter dem Vatikan als Völkeradel – sprich, von den Völkern geprügelte Sklavenaufseher – zu dienen haben, wie seit den Zeiten der Pharaonen. Dafür müssten sie eben schön zerstreut in der Welt bleiben, wenn schon Israel kein Kreuzfahrerstaat mehr sein kann, der dem Vatikan als Panzerkreuzer in der arabischen Wüste dient. Aber die meisten Juden in Israel wollen nicht länger die Sklaven Roms sein und immer mehr von ihnen erkennen, dass ihre Zukunft als souveränes Volk mit einer souveränen Staatlichkeit nur unter dem Schutz Russlands und Chinas garantiert werden kann.

Weder die Russen noch die Chinesen, die diesen Weg unterstützen, werden die Vernichtung Israels zulassen. Sowenig, wie sie den Putsch in Venezuela zugelassen haben. Und Trump wird sich fügen, weil er auch ein Freund eines echten Nationalstaates Israel ist, auch wenn sein Schwiegersohn den messianistischen Chabadsekten sehr nahe steht, die es gerne mit iranischen Bomben zerstören würden. Seine Rolle bleibt undurchsichtig. Ich persönlich nehme jedoch an, dass er als Verbindungsmann Trump hilft, diese Sekten unter Kontrolle zu halten.

In Maduros Reich hinderten übrigens tatsächlich russische, chinesische und iranische Militärs, vereint mit den venezulanischen, die amerikanischen daran, einen Regimewechsel durchzuführen. Das ist eine Demütigung der Falken, die sich gewaschen hat. Deswegen wohl auch die Wut Boltons auf den Iran und seine Revolutionsgarden, die den Kriegstreibern im Weißen Haus nun also auch in Südamerika auf dem Kopf rumtanzen können und somit ebenso dafür sorgen, dass die USA auch vor der eigenen Haustür nicht mehr Herr seiner eigenen Einflusszonen ist. Geschweige über den Petrodollar.

Das Versagen der Transatlantiker in Syrien und Venezuela hat Russen und Chinesen dagegen global enorm gestärkt; aber eben auch den Iran. Jetzt sind es die USA, die mehr und mehr eingekreist und von ihren Ressourcen abgeschnitten werden. Würden sie also den Iran angreifen, dann stünde nicht nur der Nahe und Mittlere Osten in Flammen sondern China, Russland, Iran, Türkei – alles sehr starke Militärmächte – würden zusammen mit Venezuela und Cuba den USA den Krieg erklären und gute Chancen haben, ihn zu gewinnen.

Wenn Trump also den angekündigten Angriff nur kurz vorher wieder abgeblasen haben soll, dann wissen seine Gegner, dass das ganze Theater nur ein Bluff war, und noch nicht mal ein besonders geschickter. Und wenn Iran die Straße von Hormus sperren will und hierzu den Segen Russlands und Chinas hat, dann können weder die USA noch die NATO geschweige die Saudis oder die anderen Scheichtümer am Golf dagegen etwas unternehmen. Womöglich war es genau das, wass Trump seinen Widersachern im eigenen Haus mal wieder durch „learning by doing“ beibringen musste, als er scheinbar auf Boltons Forderungen einging, um sie dann in aller Öffentlichkeit harsch zu kritisieren.

Fazit mit deutschem Klimawandel

Die Welt ist im Wandel. Ja, man könnte diesen durchaus als Klimawandel bezeichnen, sofern man vom politischen Klimawandel redet, der sich gerade weltweit unter nicht geringen Gefahren und Schmerzen unabwendbar vollzieht.

Ein großer Weltenplan ging schief. Die Vernichtung der Nationen dieser Welt zugunsten einer Mischrassen-Bevölkerung a la Kalergi wurde abgesagt. Die Macht der Transatlantiker reichte nicht aus, um Russland und China als Nationalstaaten in die Knie zu zwingen. Die den Vatikanglobalismus mit ihren Netzwerken – vorbei an Recht und Gesetz – unterstützten, beginnen zu begreifen, dass sie womöglich für all ihre Verbrechen doch noch zur Verantwortung gezogen werden könnten. Das liegt längst nicht mehr im Bereich des Unwahrscheinlichen. Also ziehen sich die Klügeren und Schlaueren unter ihnen vorsichtig zurück und überlassen den Dummen und Dümmsten das Parteigeschäft.

Anschaulichstes Beispiel hierfür ist in der BRD die SPD. Da hatte das Peter-Prinzip eigentlich schon die Dümmste ans Ruder gebracht. Doch Pippi Nahles war dann am Ende doch noch klug genug, ihren eigenen Leuten nicht mehr über den Weg zu trauen und in die Welt zurück zu flüchten, wie sie ihr gefällt. Jetzt ist das peinliche Ungetüm des Frohsinns weg. Doch keine Sau will ihr auf dem Sozi-Thron nachfolgen. Nicht mal eine/r aus dem Konkursverwaltertriumvirat aus Küstenbarbie, Antifa-Malu und diesen Schäfer-Gimpel oder so.

Nur noch eine längst jenseits zwischen Gut und Böse dahinlebende, ewig erfolglose Zottelomi, Ex-Präsidentin einer deutsch-polnischen Provinzuni mit dem Beinamen „Europa“, wirft eine Locke in den Ring und hofft wenigstens auf eine Doppelspitze mit ihrem Enkel im Geiste, den kleinen rundlichen Porno-Kevin. Auch nicht gerade ein Genie. Doch wohl immerhin noch mit soviel Resthirn ausgestattet, um zu merken, dass sein noch junges Karrieredasein noch böse Wendungen nehmen könnte, wenn er jetzt einwilligt, mit dieser alten Spinatwachtel die neue SPD-Spitze zu bilden und das seinen Kinderschredder-Jusos und der SPD-Basis als „Aufbruch“ zu verkaufen. Also hält er mal ausnahmsweise still bezüglich dieser lockenden Offerte.

Doch so wie die SPD so haben auch alle anderen Parteien, die schon länger im Bundestag sitzen und sich dort den Staat angeeignet haben, kein Personal mehr, das dafür sorgen könnte, dass dies auch so bleibt. Sicher muss Merkel ihrer KK, die gerne KKK geworden wäre, viel Mut gemacht haben. Man kann Frau sein, doof auf die ganze Mitmenschheit wirken, doofes Zeug reden und tun und trotzdem Kanzlerin von Deutschland werden, wenn es die Weltkonzerne und ihre Medien so wollen.

Wenn aber eben diese Weltkonzerne hier zusammenkrachen und dort umdisponieren müssen, dann könnte es dahin kommen, dass doofe Marionetten schon bald mit dem doofen Grundgesetz und Strafgesetz, die dooferweise immer noch gelten tun, eine alles andere als leichte Bekanntschaft machen werden, die aus dem Dolce vita der Kolaboration womöglich ein Leben hinter Schwedischen Gardinen werden läßt.

Und je mehr sich diese Anzeichen mehren, umso mehr wird nun blanke Hysterie abgefeiert. Gerade auch im erzkatholischen Rheinländle, wo es immer so schön hieß: “ Et hätt noch immer jot jejange!“ Denn es wird für diese grotesken Karnevalsgestalten diesmal nicht gut ausgehen. Nicht, weil es die pöse AfD gibt, sondern keine Ressourcen mehr für die neue Blockpartei SED 2.0; außer dem Geld der verachteten Steuer -und Zwangsgebührenzahler.

Das scheinhumanistische Begleit-Tam-Tam durch faschistoide Kirche und Medien, Milliardärs-NGOs, westliche Geheimdienste und ihre Schlägertrupps bringt aber weiter die Wut der Ausgenommenen zuverlässig zum kochen. Das Unabwendbare – den Untergang des Altparteienkartells – vermögen also auch keine Demofanfaren gegen Rechts mehr abzuwenden. Dank massiven Glaubwürdigkeitsverlustes, Dank der alles entscheidenden Legitimationskrise, der sie mit keiner Lüge mehr entrinnen können, ist es unmöglich geworden, weiter die Macht zu behaupten.

Zwar hat Gesindel an sich wenig Grips, doch dafür umso wachere Instinkte, wenn es sich am öffentlichen Futtertrog sättigen will und diese ewig fortlaufende Sättigung bedroht wird. Diese seine Überlebensinstinkte schalten nun also immer mehr das Hirn aus und auf Panikmodus um. Da darf man dann auch ein Festival an kognitiven Dissonanzen erwarten und wird auch prompt mit einem Solchen von allen Seiten bedient. Z.B. von der unvermeidliche Claudia Roth, für die weniger als 100 mehr als die Hälfte von 700 ist und die als Vizepräsidentin des Bundestages nun sogar vor laufender Kamera das Recht ungeniert bricht, in dem sie einen beschlussunfähigen Bundestag wichtige Gesetze beschließen läßt.

Je mehr einer Dreck am Stecken hat, umso mehr muss er angesichts der lauernden Gefahren versichern, dass man die gutmenschliche Unschuld selber -und der Dreck am Stecken der anderen viel dreckiger ist. Schon beginnt man, aufeinander loszugehen. Wer nicht hüpft, wenn Merkel in die Hände platscht, ist NAZI! -heißt es nun in der zerbröselnden Union.

Wir aber können schon absehen, dass diese ganze Pöbelherrschaft der Altparteien schon bald eine Orgie des Selbstmitleids feiern wird, um wenigstens noch Märtyrer spielen zu können, sobald Trump, Putin und Xi ihr das große Spielzeug BRD wieder weggenommen haben wird. Ist die Groko weg ist Merkel weg und ihre innerparteiliche Anhängerschaft verliert ihre Machtgrundlage.

KKs linksradikale CDU wird gerade zwischen AfD und Grünen aufgerieben. Allein kann sie schon lange nicht mehr den Bund regieren. Mit dem Ende der Groko ist auch Rot keine Option mehr. Die FDP ist und bleibt zu schwach. Denn die hat dasselbe Problem. Gehen CDU/CSU eine Koalition mit den Grünen ein, rutschen sie noch weiter nach links und die restlichen konservativen Wähler laufen davon, was nur die AfD stärken kann, nicht aber die Union. Stabile Verhältnisse im Staat gibt es also nur noch mit der AfD. Doch die besteht nicht nur aus korrupten Figuren wie Pazderski und Storch, die es gar nicht erwarten können, mit der Union zu koalieren. Die würden sich sogar die FDP ins Lotterbett holen.

Der Flügel der Parteiführer in den neuen Bundesländern dagegen, der im innerparteilichen Kampf immer stärker wird, drängt in keine Koalition mit der CDU sondern könnte, wenn die AfD bei den kommenden Landtagswahlen im Herbst zwar stärkste Partei aber noch keine absolute Mehrheit erreichen kann – wovon man wohl ausgehen muss – sich allenfalls die Tolerierung einer CDU-Minderheitsregierung vorstellen, was weitaus klüger ist, da so die CDU viel wirksamer beeinflusst wird, in Regierungsverantwortung nicht mehr machen kann, was sie will und dann nicht zuletzt auch unter linkem Druck in den Parlamenten wieder nach rechts verschoben wird.

Die „Werteunion“ hat nun Merz als Kanzlerkandidaten vorgeschlagen. Ausgerechnet den Blackrocker, der einer Koalition mit den CIA-Grünen nicht abgeneigt wäre. Denn die amerikanischen Immobilienkonzerne, denen die Roten, Grünen und Schwarzen kommunale Wohnungsbestände ganzer Städte zugeschanzt hatten, müssen sich aus Deutschland zurück ziehen und wollen über grüne Enteignungsorgien mittels Entschädigung beim BRD-Staat nochmal ordentlich Kasse machen. Da ist natürlich Merz ihr Mann!

Ein kluger Schachzug. Aber ich bin nicht sicher, ob diese Anti-Merkel-Gruppierung in der CDU das ernst meint mit Merz oder hier nur über Bande spielt. Denn mit ihrem Vorschlag wurde vor allem erst einmal KK neutralisiert. Doch damit wurde gleichzeitig ein innerparteilicher Wahlprozess in der Kanzlerkandidatenfrage in Gang gebracht, bei dem dann auch ihr eigentlicher Favorit, also Maaßen, überhaupt erst als alternativer Kandidat ins Spiel gebracht werden kann. Ich gehe jedenfalls davon aus, dass er schon bald seinen Hut in den Ring werfen wird und Merz dann sein Handtuch.

Warten wir also ab, was den Verlierer vom Dienst Merz diesmal aus der Bahn wirft. Genießen wir bis dahin den heißen Sommer! Es wird ein heißer Herbst!

Zurück