Der russische Präsident Wladimir Putin entlarvt “tiefenstaatliche” Kinderschänder

Putin meint, der Westen werde von einer kleinen Gruppe “satanischer Pädophiler” kontrolliert.

Bereits seit mehr als 10 Jahren spricht sich der russische Präsident Vladimir Putin gegen die Epidemie pädophiler Netzwerke aus, die die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und andere westliche Nationen übernommen haben.

Trotz seiner jüngsten erfolgreichen Einigung mit Präsident Trump bleibt er auch weiterhin fest bei seiner bisherigen Haltung, dass die Kultur im Westen von einer kleinen Gruppe “satanischer Pädophiler” manipuliert wird.

Vor seinem jüngsten Treffen mit Donald Trump auf dem letzten G20-Gipfel gab Putin eine Warnung heraus, dass wenn Trump die pädophilen Elite-Netzwerke nicht entlarvt, “er selbst anfangen werde, Namen zu nennen”.

Obwohl das historische Treffen jüngst in Helsinki von beiden Seiten als Erfolg angesehen wurde, mit vielversprechenden Resolutionen zum syrischen Konflikt und Hackervorwürfen, bleibt Putins Position in Bezug auf jene Kinder-missbrauchenden Eliten die gleiche:

“Europa und der Westen leben von einer Kultur der Pädophilie und des Satanismus.”

Nach seinem ersten offiziellen Treffen mit Trump sagte Putin, sie hätten den Grundstein für eine neue Ära der Zusammenarbeit gelegt, in der sie ihre Aussprache als “Durchbruch” und “großen Fortschritt” im Kampf gegen die satanische pädophile Weltordnung beschrieben.

Das letzte Gipfeltreffen zwischen den beiden Präsidenten in Helskini wurde von Liberalen und Persönlichkeiten des tiefen Staates massiv kritisiert.

Trotz des einigenden Erfolgs des Treffens zwischen den beiden Supermachtführern nutzten die Kritiker erneut die Gelegenheit, Trump wegen des langen Vieraugengesprächs anzugreifen und behaupteten wiederum, dass er mit Russland kollaboriere, anstatt mit Putin eine echte, friedliche Lösung auszuhandeln.

Wenn die beiden Führer privat über Pläne diskutierten, den Sumpf “auszutrocknen”, ist es nicht überraschend, dass hochrangige Kriminelle des tiefen Staats begonnen haben, Schlamm in Richtung Präsident Trumps zu werfen.

Präsident Putin hatte zuvor Satanismus und Pädophilie als eine der größten Herausforderungen für das heutige Russland hervorgehoben.

In offenen Vorträgen im Valdai International Discussion Club beschrieb Putin bereits die “Normalisierung der Pädophilie” als ein klares Zeichen “moralischen Niedergangs, der sich durch Europa und den Westen frisst”.

Putin bemerkte, dass “Anhänger eines extremen, westlich geprägten Liberalismus” die Tatsache übersehen, dass sich die militärpolitischen Probleme und die allgemeinen sozialen Bedingungen verschlechtern, wobei ein großer Teil der Welt die Werte grundlegender menschlicher Anständigkeit vergisst.

Mit Blick auf die Herausforderungen Russlands sowohl in einem internationalen Kontext der Außenpolitik als auch die Moral betreffend, verwies Putin auf den Satanismus, von dem er seit langem weiß, wie er das Gefüge Amerikas und der EU im Kern zerstört:

“… einige Länder, die sich im Kalten Krieg als Sieger sahen, sahen sich nicht nur so, sondern sagten es offen, nahmen einfachen den Kurs der Umgestaltung der globalen politischen und wirtschaftlichen Ordnung, um ihren eigenen Interessen zu entsprechen.

In ihrer Euphorie haben sie im Wesentlichen den inhaltlichen und gleichberechtigten Dialog mit anderen Akteuren im internationalen Leben aufgegeben, sich entschieden, universelle Institutionen nicht zu verbessern oder zu schaffen, sondern stattdessen versucht, die gesamte Welt unter die Verbreitung ihrer eigenen Organisationen, Normen und Regeln zu bringen. Sie wählten den Weg der Globalisierung und Sicherheit für ihr eigenes geliebtes Selbst, für die wenigen Auserwählten und nicht für alle. Aber bei weitem nicht alle waren bereit, dem zuzustimmen.

Wir können hier ebenso offen sein, da wir ganz genau wissen, dass viele mit dem, was vor sich ging, nicht einverstanden waren, aber einige konnten zu diesem Zeitpunkt noch nicht reagieren und andere waren noch nicht bereit zu reagieren. Das Ergebnis ist jedoch, dass das System der internationalen Beziehungen in einem fiebrigen Zustand ist und sich die Weltwirtschaft nicht aus der systemischen Krise befreien kann. Gleichzeitig werden Regeln und Prinzipien in der Wirtschaft und in der Politik ständig verzerrt und wir sehen oft, was bis gestern noch als Wahrheit aufgefasst und zum Dogma-Status erhoben wurde, heute ins komplette Gegenteil verkehrt.

Wenn die Machthaber von heute einen Standard oder eine Norm zu ihrem Vorteil finden, zwingen sie alle anderen zur Einhaltung. Aber wenn ihnen morgen dieselben Standards in die Quere kommen, werfen sie sie schnell auf den Müll, erklären sie für obsolet und setzen neue Regeln oder versuchen es zumindest.

So sahen wir die Entscheidungen, Luftangriffe im Zentrum Europas gegen Belgrad zu starten, und dann kam der Irak und dann Libyen. Die Operationen in Afghanistan begannen auch ohne die entsprechende Entscheidung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. In ihrem Wunsch, das strategische Gleichgewicht zu ihren Gunsten zu verschieben, brachen diese Länder den internationalen Rechtsrahmen, der den Einsatz neuer Raketenabwehrsysteme verbot. Sie schufen und bewaffneten Terrorgruppen, deren grausame Aktionen Millionen von Zivilisten in die Flucht getrieben, Millionen Vertriebene und Immigranten geschaffen und ganze Regionen ins Chaos gestürzt haben. …

… Die Frage ist: Wenn die Dinge so weitergehen, was erwartet diese Welt? Welche Art von Welt werden wir morgen haben? Haben wir Antworten auf die Fragen, wie wir Stabilität, Sicherheit und nachhaltiges Wirtschaftswachstum sicherstellen können? Wissen wir, wie wir eine wohlhabendere Welt schaffen werden?”

“Eine andere ernsthafte Herausforderung für Russlands Identität ist mit den Ereignissen in der Welt verbunden. Hier gibt es sowohl außenpolitische als auch moralische Aspekte. Wir sehen, dass viele der euro-atlantischen Länder ihre Wurzeln ablehnen, einschließlich der christlichen Werte, die die Grundlage der westlichen Zivilisation bilden. Sie leugnen moralische Prinzipien und alle traditionellen Identitäten: national, kulturell, religiös und sogar sexuell. Sie implementieren Richtlinien, die gesunde Familien mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und den Glauben an Gott mit dem Glauben an Satan gleichsetzen.

Was anders als der Verlust der Fähigkeit zur Selbstreproduktion könnte als das größte Zeugnis der moralischen Krise einer menschlichen Gesellschaft dienen? Heute sind fast alle entwickelten Nationen nicht mehr in der Lage, sich selbst mit Hilfe von Migration fortzupflanzen. Ohne die Werte, die in das Christentum und andere Weltreligionen eingebettet sind, ohne die Standards der Moral, die über Jahrtausende hinweg Gestalt angenommen haben, werden die Menschen unweigerlich ihre Menschenwürde verlieren. Wir halten es für selbstverständlich und richtig, diese Werte zu verteidigen. Man muss das Recht jeder Minderheit respektieren, anders zu sein, aber die Rechte der Mehrheit dürfen nicht in Frage gestellt werden.”

Trump wurde angegriffen, weil er Beziehungen zu Russland aufgebaut hatte

Dies ist ein erstaunlich klarer Kommentar von einem Weltführer! Westler und Europäer sind diese Offenheit nicht mehr gewohnt. Täglich hören sie nur einen Brei aus bloßer Propaganda, rosiger Polit-Rhetorik und “Manager-Bla-Bla”, der nichts offenbart, sondern die Realität per Design verdeckt. Putin war allerdings noch nicht fertig und schob noch eine weitere Bombe für die betäubten Köpfe “fortschrittlicher” Europäer und fluoridierter Westler nach:

“Die Exzesse der politischen Korrektheit haben den Punkt erreicht, an dem diese Leute ernsthaft über die Zulassung politischer Parteien sprechen, deren Ziel es ist, Pädophilie zu fördern.” Daher die Besessenheit für den Islam, der die Kinderehe legitimiert.

Wie viele andere Weltführer haben sich über die heimtückische und zunehmend verbreitete Normalisierung und Förderung von Pädophilie geäußert?

Hat Obama Massen von Pädophilen verhaftet, wie Trump es tut? Hat Clinton das gemacht? Hat einer der Bushs etwas Sinnvolles bzgl. der Pädophilie-Epidemie getan oder gesagt? Nein. Habt ihr vielleicht einmal in Erwägung gezogen, dass sie mehr daran arbeiten, alles unter den Teppich zu kehren?

Zweifellos begrüßt Putin die Bemühungen von Präsident Trump, die Verhaftung von 1500 Pädophilen auf amerikanischem Boden nur wenige Wochen nach seinem Antritt im Weißen Haus in die Wege geleitet zu haben.

Wo waren die “Progressiven” und “Liberalen”, als dies stattfand? Weinten die immer noch wegen Hillarys Wahlniederlage?

Ende 2012 (mit Obama noch im Amt) verabschiedete Putin tatsächlich ein umstrittenes Gesetz mit emphatischer Unterstützung der Staatsduma, welches US-Pflegeeltern die Annahme russischer Kinder verbietet, um sie davor zu schützen, per Kinderhandel verschoben zu werden, was auf tragische Weise vielen echten Familien die Adoption von Waisenkindern verwehrt.

Amerika nimmt mehr russische Kinder jährlich auf, als jede andere Nation.

Putin erklärte dazu, “mein Land wird nicht verantwortlich sein” für den Missbrauch russischer Kinder durch amerikanische Pädophile.

Berichten zufolge hat der russische Präsident gewarnt, dass das Verbot so lange bestehen bleibt, bis Präsident Trump sich um die Epidemie des Sexhandels kümmert und seinem Versprechen gerecht wird, den Sumpf der pädophilen Eliten in Washington D.C. trocken zu legen.

Es ist mehr als nur wahrscheinlich, dass ein elitäres pädophiles Netzwerk in D.C. Adoption als Tarnung benutzt, um Kinder per Kindersexhandel einzuschleusen — was kaum eine Neuigkeit darstellt angesichts der bekannten Vielzahl von Pädophilen innerhalb Amerikas politischer Maschinerie.

Als Antwort auf die sich verschärfende moralische Krise übte Putin Kritik an der Erosion der traditionellen Religion und ihrer moralischen Grundlagen und verhöhnte implizit den “Multikulturalismus” und seine weniger bekannten heimtückischen Nebenwirkungen:

“Die Menschen in vielen europäischen Ländern sind peinlich berührt oder haben Angst davor, über ihre Religionszugehörigkeit zu sprechen. Feiertage werden abgeschafft oder gar als etwas anderes bezeichnet, ihre Bedeutung wird ebenso verschwiegen, wie ihre moralische Grundlage. Und diese Leute versuchen aggressiv, dieses Modell in die ganze Welt zu exportieren. Ich bin davon überzeugt, dass dies einen direkten Weg zu Niedergang und Primitivismus eröffnet, was zu einer tiefgreifenden demographischen und moralischen Krise führt.”

In einem Tweet äußerte sich Trump folgendermaßen zu dem Treffen in Helsinki:

Einige Leute HASSEN die Tatsache, dass ich gut mit Präsident Putin von Russland auskam. Sie würden lieber in den Krieg ziehen als dies zu sehen. Es nennt sich Trump Derangement Syndrom! (= Eine Zwangsstörung geistiger Umnachtung, die Trump trotz guter Ergebnisse stets in einem schlechten Licht sehen muss.)

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 18. Juli 2018
Putin machte kein Geheimnis aus seinem Misstrauen gegen Obama.

Der “russische Bär” kritisierte ausdrücklich die zeitgenössischen Formen des “Multikulturalismus” und nannte sie “in vielerlei Hinsicht ein transplantiertes, künstliches Modell …, das auf Wiedergutmachung für die koloniale Vergangenheit basiert”.

Insbesondere ist es eine weithin unbekannte Tatsache, dass die gegenwärtig erfundene und erzwungene Marke des “Multikulturalismus”, die so viele von uns kennengelernt haben, Teil des zionistischen Designs (der Rothschilds) ist, die globale Herrschaft durch bewusstes Untergraben von kultureller Integrität und Identität der Nationen über das volle Spektrum zu erreichen — also Multikulturalismus als eine Art Trojanisches Pferd.

Putins Rede enthielt eine deutliche Breitseite gegen die Neue Weltordnung und eine vernichtende Kritik derselben — auch bekannt als Welteinheitsregierung (der Rothschildschen Zio-Globalisten), die, wie Putin selbst erklärt, zur globalen Sklaverei führt:

“Wir sehen Versuche, ein standardisiertes Modell einer unipolaren Welt irgendwie wiederzubeleben und die Institutionen des internationalen Rechts und der nationalen Souveränität zu verwischen. Eine solche unipolare, standardisierte Welt braucht keine souveränen Staaten, sie braucht Vasallen. Das läuft im historischen Sinne auf eine Ablehnung der eigenen Identität hinaus, nebst der von Gott gegebenen Vielfalt der Welt.”

Es ist offensichtlich, dass mit dem Ausscheiden Obamas aus dem Oval Office und Trumps Einzug Russland und Amerika mehr gemeinsam haben, als die jüngste Vergangenheit vermuten lässt.

Zum einen hätten wir niemals solch eine offene gegenseitige (US-russische) Opposition gegen die etablierten pädophilen Netzwerke in der westlichen Politik und Gesellschaft im Allgemeinen erwarten können.

Vielleicht werden wir sehen, dass das “Elite”-Netzwerk der Pädophilen und Satanisten in diesem Leben doch ihre wohlverdiente Strafe erhält.

Der Brummbär

Global Underground News

Zurück