9.44   Ende des Spiels, und Auflehnung

Dieser Planet, so scheint es, ist die Müllkippe der Schöpfung. Die abgefallenen Engel, allen voran Satan, wurden hierher verbannt. Dass sie dem Menschen nicht freundlich gesonnen sind, haben sie durch ihre Rebellion gegen den Schöpfer ja schon unschwer zum Ausdruck gebracht. Diese Stimmung hat sich nicht gerade dadurch verbessert, dass sie nun mit uns zur Strafe auf diesen Planeten verbannt wurden. Durch die Trennung vom Licht der Schöpfung und ihrer aussichtslosen Lage je wieder ins Licht zu gelangen, werden sie von Tag zu Tag aggressiver und bösartiger.

Da sie als reine Geistwesen meistens keine eigenen Körper besitzen, versuchen sie immer wieder einen menschlichen Körper zu besetzen. Getrieben durch die Gier der Menschen nach Macht und Geld, ist ihnen das durch die Rituale der Religionen auch prompt gelungen. Haben sie erst einmal Besitz ergriffen von einem Körper, so ist es ein leichtes auch die Kinder und Kindeskinder der kommenden Generationen zu besetzen. Dabei können sie den eigentlichen Besitzer des Körpers soweit unterdrücken, dass dieser sich Seiner selbst nicht mehr bewusst ist. Diese sogenannten Höllenhunde gehen nicht gerade sanft, mit den von ihnen besetzten Körpern, um. Sie wollen sich austoben, das Leben genießen, und meistens mit Drogen beschleunigen. Und wenn der Körper zerschlissen ist, suchen sie sich einen neuen. Es gibt eine sehr breite Palette der Intelligenz in der Hierarchie der Engel, angefangen von Satan, der als ein Erzengel ja sogar die Nummer eins in der geistigen Welt war, bis hin zu den absoluten Kröten, die außer Randale machen, nichts zu Stande bringen.

So sind die ganzen Ungereimtheiten wie Kriege, Mord und Totschlag, Lüge, Verleumdung und Vergewaltigung, Betrug, Raub und Gier nach immer mehr, zu erklären. Und trotzdem, wer da meint in dem ganzen Chaos gibt es keine Gemeinsamkeit zu erkennen, der irrt. Das Ziel Satans ist es, die gesamte Menschheit von der Lebensader des Schöpfers abzuschneiden. Es wird also höchste Zeit, dass die Menschheit aufwacht, und zurückschlägt. Nicht auf dem Niveau der Unterdrücker, sondern in der einfachen Ablehnung bei diesem Spiel weiter mitzumachen. Wir müssen uns zurückerinnern, dass wir nach dem Ebenbild des Schöpfers erschaffen wurden, und nicht als der Spielball seiner Abfallengel, die hier auf dem Misthaufen des Universums ihr Unwesen treiben.

Wer aus einem Fluss Wasser trinken will, kann sich die Stelle des Wasserschöpfens aussuchen. Ist ihm die Stelle zu seicht, so sucht er eine Stelle wo tiefes kühles Wasser fließt. Passt ihm gar keine Stelle, kann er sich auch einen Bach suchen, oder einen See. Ja, er könnte sogar, wenn alles nicht zusagt, seinen eigenen Brunnen graben, um Wasser zu schöpfen. Aber egal in welchem Land, auf welchen Kontinent, und sei es der Schnee der Arktis, es ist und bleibt Wasser aus dem Kreislauf des Wassersystems, was diese Erde umgibt.

Wer seine Bank nicht mag, kann sie wechseln und zur Sparkasse gehen. Oder er wartet bis der Direktor der Bank abgelöst wird. Er kann, und die Möglichkeiten hat er, gar keinen Mammon Tempel mehr aufsuchen und seine Geschäfte über das Internet tätigen. Aber egal in welchem Land, oder auf welchem Kontinent, und sei es auf den Cayman Islands, wo immer er mit Geld in Kontakt kommt, ist er mit dem weltweiten Banksystem verbunden.

Wer seine Religion nicht mag, sei es, dass der Pastor ein Arschloch ist, oder die Auflagen seiner Religion ihm zu anstrengen sind, der kann sie nach Belieben wechseln, und zur Konkurrenz gehen. Dabei spielt es keine Rolle ob er von katholisch zu evangelisch wechselt, oder Moslem, Jude, Hindu oder Buddhist wird. Ja, er kann auch Atheist oder Heide werden, oder er betet nur noch sein Handy an. Egal wohin er sich wendet, er unterliegt in jedem Fall der weltweiten Programmierung an etwas zu glauben, und wenn es an nichts ist.

Wer an Politik interessiert ist, und sich womöglich auch noch dafür engagiert, der wird über kurz oder lang von seinem Verein die Nase voll haben, und den Club wechseln. Dabei spielt es keine Rolle, ob er von links nach rechts wechselt, oder die Mitte sucht. Er kann einem Diktator nachfolgen, oder einem König. Ja, er kann selbst zu einem Aufständischen werden, oder ein Terrorist. Egal in welchem Land, oder auf welchem Kontinent, und wenn es der eigene Staat auf einer eigenen Insel wäre, er ist immer verbunden mit der Machtstruktur der Politik, die diesen Planeten steuert.

Es scheint, als ob es kein Entkommen gibt. Das Kapital, die Religion und die Politik herrschen seit tausenden Jahren mit eiserner Faust, indem sie ihre Sklaven dumm halten, mit einer Schulbildung die speziell für Sklaven entwickelt wurde. Mit einem Geldsystem, das nur angelegt wurde, damit eine Verarmung der Massen eintreten muss. Mit einer Religion, die das eigene Denken abgeschafft hat, und einer Politik, die mit Kriegen und Ausbeutung, in den sicheren Tod führt.

Aber es wird für diese Geier immer schwieriger, ihr System der Sklaverei aufrecht zu erhalten. Immer mehr Menschen durchschauen ihre Lügen. Natürlich nicht gleich in vollem Umfang, aber je mehr man sich dafür interessiert, umso mehr werden ihre Machenschaften entlarvt. Um das auszugleichen und zu vertuschen, werden die Lügen mit immer neuen Lügen und eine riesige Anzahl an falscher Presseinformation angepasst. Ja, das System scheut sich nicht zum Gegenangriff auszuholen, und stempelt alle kritisch Denkenden zu Verschwörungstheoretikern und zu Whistleblower ab, die sich des Landesverrates schuldig machen, ja zu einem Abschaum, der den Terroristen gleichzusetzen ist.

Was können wir also tun? Weiter am Ball bleiben, sie enttarnen und sich weigern weiter in diesem Spiel mitzumachen. Nicht lautstark, sondern in einer stillen Revolution. Wenn wir nicht mehr ihre Lügenzeitungen kaufen, nicht mehr ihren verlogenen Fernsehsendungen glauben. Wenn wir nicht mehr ihr Bankwesen unterstützen, indem wir uns Geld leihen, oder es ihnen auch noch hintragen. Wenn wir ihre Kirchen und Tempel nicht mehr betreten, und ihre Gurus und Heiligen Männer auslachen. Wenn wir ihre Wahlen boykottieren, indem wir nicht unsere Stimme abgeben und sie in eine Wahlurne versenken. Wenn jeder Einzelne nur für sich selbst entscheidet, wo er in diesem Spiel nicht mehr mitmachen will, dann werden sie an Macht verlieren und ihr System wird sich auflösen. Und es hat schon begonnen. Du musst es nur sehen wollen.

Zurück